Am Dienstag wurde ein polnischer Lkw-Fahrer an der Anschlussstelle Schmölln auf der A11 durch Zollbeamte kontrolliert.
Am Dienstag wurde ein polnischer Lkw-Fahrer an der Anschlussstelle Schmölln auf der A11 durch Zollbeamte kontrolliert. © Bjoern Wylezich - stock.adobe.com,Christopher Niemann
Verkehrskontrolle

Betrunkener Lkw-Fahrer per Haftbefehl gesucht

Zollbeamte stellten bei der Kontrolle eines Lkw-Fahrers auf der A11 nicht nur fest, dass dieser betrunken war. Nach dem Mann wurde auch gefahndet. So musste er direkt ins Gefängnis.
Schmölln

Am Dienstag, kurz nach Mitternacht, wurde ein polnischer Lkw-Fahrer, der in Fahrtrichtung Polen unterwegs war, an der Anschlussstelle Schmölln auf der A11 durch Zollbeamte kontrolliert.

Mehr lesen: Bundespolizei jagt auf der A11 Autodieb über 50 Kilometer

Wie die Polizei mitteilte, fiel den Beamten bei der Kontrolle des 46-Jährigen starker Atemalkoholgeruch auf. Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Pasewalk wurde angefordert und die stellte einem Atemalkoholwert in Höhe von 1,74 Promille fest.

Die anschließend durchgeführte fahndungsmäßige Überprüfung des Mannes ergab, dass er durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg mit Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Sachbeschädigung gesucht wurde.

Mehr lesen: Lkw verliert Kontrolle auf glatter A11 und durchbricht Leitplanke

Der Mann konnte die geforderte Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1300 Euro nicht zahlen. Nach einer Blutentnahme im Krankenhaus Pasewalk wurde er in die Justizvollzugsanstalt Stralsund eingeliefert. Hier muss er eine 40-tägige Ersatzhaftstrafe absitzen.

zur Homepage