Schon im ersten Quartal des kommenden Jahres will das Unternehmen Birkenstock mit der Schuh-Produktion in Pasewalk starten. Da
Schon im ersten Quartal des kommenden Jahres will das Unternehmen Birkenstock mit der Schuh-Produktion in Pasewalk starten. Dazu wurde eine Fläche im Industriepark Berlin-Stettin in Pasewalk/Franzfelde erworben. In dem Kompetenzzentrum sollen hochwertige Kunststoff- und Outdoor-Sandalen hergestellt werden.
Neues Werk Pasewalk

Birkenstock sucht Fachkräfte und auch Ungelernte

Das Schuh-Unternehmen Birkenstock will in Pasewalk investieren und langfristig etwa 1000 Arbeitsplätze schaffen. Doch wo sollen die vielen künftigen Mitarbeiter herkommen?
Pasewalk

Die Firma Birkenstock, einer der größten Schuhproduzenten Deutschlands mit Sitz in Linz am Rhein, lässt keinen Zweifel daran, für seine ehrgeizigen Ansiedlungspläne in Pasewalk ausreichend Mitarbeiter zu finden. „Nach den vielen Gesprächen, die wir mit den Fachleuten der Bundesagentur und privaten Personaldienstleistern geführt haben, gehen wir davon aus, dass der Arbeitsmarkt in Pasewalk und der umliegenden Region genug Potenzial bietet”, sagt Birkenstock-Firmensprecher Jochen Gutzy dem Nordkurier.

Mehr zum Thema: Birkenstock plant Mega-Investition in Pasewalk

Das Arbeitskräftepotenzial sei eines der wichtigsten Auswahlkriterien bei der Suche nach einem Standort für das neue Werk gewesen, so Gutzy weiter. Am neuen Standort in Pasewalk biete man sowohl gut ausgebildeten Fachkräften als auch branchenfremden und auch gering qualifizierten Arbeitskräften eine berufliche Perspektive. Gesucht würden unter anderem hoch qualifizierte Facharbeiter aus technischen Berufen wie Mechatroniker, Industrie­elektriker und Spezialisten für Robotik und Automatisierungs- und Steuerungstechnik, darüber hinaus kauf­männische An­gestellte mit Erfahrung in Personalwesen, Finanzen und Logistik und auch gewerbliche Mitarbeitern für die Fertigung.

Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit

Gleichzeitig setzt Birkenstock Jochen Gutzy zufolge auch auf Mitarbeiter aus Polen. „In unseren beiden sächsischen Standorten spielen Arbeitskräfte aus Polen eine gleichberechtigte Rolle und auch für den Industriepark bei Pasewalk ist die Nachbarschaft zu Polen sicherlich kein Standort­nachteil. Um es aber ganz deutlich zu sagen: Der Pass hat für die Einstellungsentscheidung keinerlei Bedeutung – bei uns arbeiten Menschen aus mehr als 30 Ländern.”

Lesen Sie auch: Wirtschaft und Politik frohlocken über Birkenstock-Pläne

Die Bezahlung sei dabei für alle gleich, betonte Gutzy. „Die Herkunft spielt für die Bezahlung ebenso wenig eine Rolle wie das Alter oder das Geschlecht. Jede und jeder, ob Deutsche oder Deutscher beziehungsweise Polin oder Pole, erhält für eine bestimmte Tätigkeit denselben Lohn.”

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage