UNTERRICHTSAUSFALL

Bürgermeister kontert Kritik an Schule Jatznick

Will da jemand die Jatznicker Grundschule schlecht reden? Oder gibt es wirklich Anlass zur Kritik? Eine Mutter hat sich an einen AfD-Abgeordneten gewandt.
Fred Lucius Fred Lucius
Jatznicks Bürgermeister Peter Fischer (2. v. r.) schaut sich mit Gemeindearbeiter Frank Bollmann (von links), Hausmeister Ulrich Bollmann und Ein-Euro-Jobber Helmut Blum ein zerstörtes Zaunstück an.
Jatznicks Bürgermeister Peter Fischer (2. v. r.) schaut sich mit Gemeindearbeiter Frank Bollmann (von links), Hausmeister Ulrich Bollmann und Ein-Euro-Jobber Helmut Blum ein zerstörtes Zaunstück an. Fred Lucius
Jatznick.

Unterrichtsausfall ist keine schöne Sache. Schon gar nicht, wenn er über Monate erfolgt. Das soll bei einer dritten Klasse in der Grundschule Jatznick der Fall sein. Dies hat eine Mutter dem AfD-Landtagsabgeordneten Jürgen Strohschein geschildert. Demnach sei die Schulleiterin und gleichzeitig Klassenlehrerin dieser dritten Klasse, Anke Paul, seit Jahresanfang erkrankt. Die Schüler hätten Ausfallstunden, würden auf andere Klassen aufgeteilt oder müssten sich selbst beschäftigen.

Der zuständige Schulrat sei erst sechs Wochen nach der Erkrankung informiert worden. Außerdem könne das Schulamt wegen der Personalsituation keine Vertretungslehrer zur Verfügung stellen, habe die Mutter erfahren und Jürgen Strohschein berichtet, dessen Büro sich wiederum an den Nordkurier wandte. Zum Ärger über den Unterrichtsausfall komme noch die Klage über den baulichen Zustand der Grundschule.

Die Gemeinde habe viel investiert

Jatznicks Bürgermeister Peter Fischer – die Gemeinde ist Träger der Schule – ist sichtlich verärgert über die Kritik. Er sei für den Einsatz der Lehrer zwar nicht zuständig, nach seinen Informationen habe es keinen Lehrermangel gegeben. „Es ist keine Stunde ausgefallen“, sagt Peter Fischer. Vielmehr seien vier Austauschlehrer an der Jatznicker Schule tätig gewesen. Die Aussagen zum baulichen Zustand würden zudem nicht stimmen.

„Seit zwei Jahren haben wir einen ausgeglichenen Haushalt. Wir stecken viel Geld in die Schule, die der Gemeinde sehr wichtig ist. Und die Schule ist beliebt“, betont der Bürgermeister. Knapp 300.000 Euro seien in den vergangenen Jahren investiert worden. Einiges wie die Sanitäranlagen seien noch zu erneuern. Insgesamt wolle man den Komplex mit Kindergarten und Hort zu einem Kinderpark umbauen.

Nicht an den Bürgermeister gewandt

„Wenn jemand in Jatznick bauen möchte, wird auch immer nach der Schule gefragt. Es wäre doch nachlässig, hier nichts zu tun“, meint Peter Fischer. Man sei froh, noch eine Grundschule zu haben, um deren Bestand man lange gekämpft habe.

Jürgen Strohschein habe sich bislang in der Einrichtung offenbar nicht umgesehen, so der Bürgermeister. Er lade ihn aber gerne ein. Er könne zudem nicht nachvollziehen, warum sich Eltern nicht an ihn als Bürgermeister gewandt haben.

Eine Antwort des Schulamtes beziehungsweise des Bildungsministeriums zum Unterrichtsausfall steht noch aus.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Jatznick

zur Homepage

Kommentare (1)

Viele Lehrer sind doch heut zu tage mehr als unmotiviert. Kenne das aus der Regional Schule Ost in Neubrandenburg. Wenn man sich dort den Vertretungsplan anschaut fallen mindestens 2 Stunden pro Woche und Klasse aus weil lehrer häufig krank sind. Wenn v ertreten wird durch Fach fremde lehrer wird der Unterrichtsstoff auch nicht weiter geführt sondern die Kinder andertweitig beschäftigt. Kein Wunder das wir keine Fachkräfte mehr im Land haben wenn das Schulsystem schon nicht funktioniert.