Unsere Themenseiten

:

Bund und Land öffnen Schatulle für Straßenbau in Strasburg

Mitarbeiter der Tief- und Wasserbau GmbH Eggesin legen im 1. Siedlungsweg in Strasburg Rohrleitungen frei. Erst dann sieht man, in welchem Zustand diese sind.  FOTO: F. Lucius

VonFred LuciusKräftig gebuddelt wird derzeit am 1. Siedlungsweg in Strasburg. Nun ist auch die Finanzierung endgültig gesichert. Ein Bescheid wurde jetzt ...

VonFred Lucius

Kräftig gebuddelt wird derzeit am 1. Siedlungsweg in Strasburg. Nun ist auch die Finanzierung endgültig gesichert. Ein Bescheid wurde jetzt der Stadt übergeben.

Strasburg.Mit dem Bagger kommt man an dieser Stelle nicht weit. Leitungen liegen quer und längst zur Fahrbahn, sodass die Mitarbeiter der Tief- und Wasserbau GmbH Eggesin (TWE) zur Schippe greifen müssen. Zwei Wasserleitungen bringen Vorarbeiter Lutz Nitschke ins Grübeln. „Die liegen so dicht zusammen, dass wir dort das Rohr für Regenwasser nicht hindurchbekommen. Oben rüber und unten durch geht auch nicht“, sagt Nitschke. Jetzt muss gemeinsam mit den Planern und Auftraggebern eine Lösung gefunden werden. Da meist keine Karten über alte Versorgungsleitungen vorhanden sind, sehe man meist erst bei den Erdarbeiten, was wo und wie im Boden liege, so der Vorarbeiter.
Während bei den Bauarbeiten das eine oder andere Problem zu lösen ist, ist die Finanzierung des Straßenbaus im 1. Siedlungsweg nun endgültig unter Dach und Fach. Wie Bürgermeister Norbert Raulin informierte, wurde jetzt der Zuwendungsbescheid vom Land übergeben. Dabei handelt es sich um Mittel des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse von Gemeinden. „Ohne diese Gelder hätten wir den Ausbau der innerörtlich wichtigen Straße nicht realisieren können“, sagt Raulin. Die Gesamtkosten für den Straßenbau betragen rund 670 000 Euro. Etwa 290 000 Euro kommen als Unterstützung vom Bund. Mit einer weiteren Finanzhilfe vom Land konnte der Eigenanteil der Stadt reduziert werden. Dieser liegt bei 168 000 Euro.
Der 1. Siedlungsweg wird auf einer Länge von 860 Meter und einer Breite von 4,50 bis 5,50 Meter in Form einer Asphaltstraße ausgebaut. Hinzu kommt ein überfahrbarer Gehweg. Auf der anderen Straßenseite werden 25 Parkplätze eingerichtet. Darüber hinaus lässt der Strasburger Zweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung hier sämtliche Leitungen für Schmutz-, Regen- und Trinkwasser erneuern.