Diese Schildkröte wurde in einem Gleisbett bei Löcknitz gefunden.
Diese Schildkröte wurde in einem Gleisbett bei Löcknitz gefunden. Tierrettung Greifswald
Bei Löcknitz

Bundespolizisten retten Schildkröte von Bahnschienen

In einem Gleisbett bei Löcknitz wurde eine Gelbwangenschildkröte gefunden. Das eigentlich in den USA beheimatete Reptil ist ungewöhnlich groß.
Löcknitz

Eine imposante Schildkröte wurde jetzt in einem Gleisbett bei Löcknitz gefunden. Bundespolizisten retteten das Tier von den Schienen und informierten die Tierrettung Greifswald.

Lesen Sie auch: Wels verschluckt sich an Schildkröte

„Nach erster Begutachtung und einigen Nachforschungen stellten wir fest, dass es sich um eine Gelbwangenschildkröte handelt. Ganze 4,5 Kilogramm brachte der gepanzerte Kumpel auf die Waage”, teilten die Tierretter mit. Das Reptil ist vorerst in der Tierrettungs-Station in Medow bei Anklam untergebracht.

Schildkröte fast doppelt so schwer, wie für Art üblich

Es ist in diesem Monat schon das zweite Mal, dass in der Region Tiere im Zusammenhang mit Bahnschienen Schlagzeilen machen. Erst am 13. März waren zwei Hunde neben Bahnschienen bei Sandförde gefunden worden. Für sie kam allerdings jede Hilfe zu spät. Sie waren tot, offenbar von einem Zug erfasst worden.

Lesen Sie auch: Ist die Europäische Sumpfschildkröte in Deutschland noch zu retten?

Gelbwangenschildkröten sind ursprünglich in den USA beheimatet, sind aber auch bei Exotenfans in Deutschland beliebt. Sie werden laut des Online-Magazins „Haustier Ratgeber” bis zu 55 Jahre alt und im Normalfall maximal 2,5 Kilogramm schwer. Die Schildkröte, die bei Löcknitz gefunden wurde, ist um einiges schwerer. Wie sie ins Gleisbett gelangte ist, ist unklar.

zur Homepage