Unsere Themenseiten

Wahl in Strasburg

:

CDU schickt Frau ins Bürgermeister-Rennen

Heike Hammermeister-Friese tritt für die CDU in Strasburg an.
Heike Hammermeister-Friese tritt für die CDU in Strasburg an.
ZVG

Die Bewerbungsfrist neigt sich langsam dem Ende zu: Noch bis zum kommenden Dienstag können Wahlvorschläge für die Bürgermeisterwahl in Strasburg eingereicht werden. Jetzt hat sich auch der Gemeindeverband der CDU auf eine Kandidatin festgelegt.

Zur Bürgermeisterwahl in Strasburg am 7. Oktober tritt für die CDU wieder eine Frau an. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes in Klepelshagen wurde Heike Hammermeister-Friese aus Strasburg zur Kandidatin gewählt, teilte Ortsvorsitzender Christian Vorreyer am Donnerstag mit. Es habe aus dem Gemeindeverband noch einen weiteren Vorschlag gegeben, diese Kandidatin habe jedoch nicht die Mehrheit erhalten. „Heike Hammermeister-Friese ist die gemeinsame Wunsch-Kandidatin des Strasburger CDU-Gemeindevorstandes und des Fraktionsvorsitzenden“, betont Christian Vorreyer. Die 38-Jährige werde im Wahlkampf die Unterstützung der örtlichen CDU und der Landes-CDU erhalten.

Auch wenn Heike Hammermeister-Friese noch keine so lange Partei-Karriere hinter sich habe, werde sie die gleiche Unterstützung erfahren wie einst Ex-Bürgermeisterin Karina Dörk bei ihrem Wahlkampf vor drei Jahren. Diese wurde im Mai zur Landrätin in der Uckermark gewählt, daher ist in Strasburg eine Neuwahl des Bürgermeisters notwendig.

Erst seit 2017 in der CDU

Heike Hammermeister-Friese wohnt seit 2016 in Strasburg, 2017 ist sie in die CDU eingetreten. „Hier möchte ich mich politisch engagieren. Mit der Wahl zur Bürgermeisterin bietet sich die Gelegenheit dazu. Die will ich nutzen“, sagt die 38-Jährige, die in Neubrandenburg in dem Callcenter-Unternehmen Interact Tele Service AG im Bereich Personalbeschaffung tätig ist. Aus ihrer Sicht ist es wichtig, dass die CDU mit einem eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl antritt, der die erfolgreiche Arbeit von Karina Dörk fortsetzt.

Zuvor hatten schon die Sozialdemokraten und die Partei Die Linke in Strasburg ihre Kandidaten benannt. Die SPD unterstützt nach einem Votum einer Mitgliederversammlung die parteilose Einzelbewerberin Marina Raulin. Für die Linke tritt der ehemalige Strasburger Klemens Kowalski an, der heute in Buxtehude bei Hamburg lebt und im Falle einer Wahl wieder in seine alte Heimat zurückkehren möchte. Noch bis zum kommenden Dienstag, 16 Uhr, können im Strasburger Rathaus Wahlvorschläge eingereicht werden.