Von dem Gebäude stehen größtenteils nur noch die Außenmauern.
Von dem Gebäude stehen größtenteils nur noch die Außenmauern. Fred Lucius
In der Nacht zum Donnerstag hat das Kulturhaus gebrannt.
In der Nacht zum Donnerstag hat das Kulturhaus gebrannt. ZVG
Die Stadt Strasburg wollte das Kulturhaus sanieren.
Die Stadt Strasburg wollte das Kulturhaus sanieren. Lucius
1915 wurde das Gebäude als Jugendheim eröffnet
1915 wurde das Gebäude als Jugendheim eröffnet NK-Archiv
Brand in Strasburg

Das waren die Sanierungspläne für das abgebrannte Kulturhaus

Ein Feuer hat das mehr als 100 Jahre alte Kulturhaus in Strasburg wohl für immer zerstört. Besonders tragisch: Das Gebäude stand kurz vor einer umfangreichen Sanierung.
Strasburg

Nur noch die Außenmauern stehen vom Kulturhaus in Strasburg, das in der Nacht zum Donnerstag gebrannt hat. Vermutet wird Brandstiftung, zumal ein Tag vor dem Feuer in das Gebäude eingebrochen wurde und ein Kanister gefunden wurde. Ob das Kulturhaus überhaupt noch gerettet werden kann, ist höchst fraglich.

Eigentlich wollte die Stadt Strasburg noch in diesem Jahr damit beginnen, das Objekt umfassend zu sanieren. Für das Kulturhaus sind in diesem Jahr im Strasburger Haushalt Investitionen in Höhe von 414.000 Euro veranschlagt. Die Stadt erhielt dafür Fördermittel vom Bund und aus dem Vorpommern-Fonds.

Mehr als 1,7 Millionen Euro Gesamtkosten

Allein der Bund hatte Anfang vergangenen Jahres Fördermittel für die Sanierung des Kulturhauses in der Uckermarkstadt in Höhe von rund 1,56 Millionen Euro zugesagt. Das Geld stammt aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur” des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Aus dem landeseigenen Vorpommern-Fonds wurden 45.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten für die Sanierung wurden auf rund 1,73 Millionen Euro geschätzt. Erneuert werden sollten das Dach, die Elektrotechnik und die Sanitäranlagen des Kulturhauses, auch die Heizung sollte auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

1915 als Jugendheim eröffnet

Das Strasburger Kulturhaus bedarf schon seit Jahren einer grundlegenden Sanierung. In der Vergangenheit wurde dank einer Spende die Fassade gestrichen. Ansonsten passierte aus Geldmangel nichts. Im Jahr 2020 hatten die Strasburger Stadtvertreter das Kulturhaus auf einen Prioritätenliste nach oben gesetzt.

Trotz des Sanierungsstaus wurde das Gebäude vielfältig genutzt. Seit Beginn der Corona-Pandemie finden hier Stadtvertretersitzungen statt. Hochzeiten, Kindertage, Betriebsfeste oder Jugendweihen wurden hier gefeiert. Vereine wie die Frauentanzgruppe des Strasburger Sportvereins und auch die Strasburger Max Akademie nutzten das Kulturhaus. Auch kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte fanden hier statt.

Das Haus wurde im Juli 1915 als Jugendheim eröffnet. Fortan war das Jugendheim eine Stätte des Sports und der Kultur. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 brannte das Gebäude ab. 1957 schließlich wurde das Haus in seiner ursprünglichen Form wieder aufgebaut und 1959 eröffnet. 1973 wurde es zum Kreiskulturhaus umbenannt.

zur Homepage