Ballon vom Enkel landet beim Opa

:

Der 300-Kilometer-Zufall

Dietmar Meyer aus Stolzenburg will den Ballon mit dem Zettel, der rund 300 Kilometer zurückgelegt hat, und von seinem Enkel Paul Luka stammt, auf alle Fälle aufbewahren.
Dietmar Meyer aus Stolzenburg will den Ballon mit dem Zettel, der rund 300 Kilometer zurückgelegt hat, und von seinem Enkel Paul Luka stammt, auf alle Fälle aufbewahren.
Rita Nitsch

Abc-Schütze Paul Luka Meyer ließ in einer kleinen Gemeinde in Schleswig-Holstein einen Heliumballon in die Luft. 300 Kilometer weiter südöstlich kam er an – bei seinem Opa Dietmar.

„Das glaubt mir kein Mensch!“ Aufgeregt kommt Dietmar Meyer aus Stolzenburg in die Redaktion des Nordkurier. In der Hand hält er einen kleinen Zettel und einen bunten, zerplatzten Heliumballon für Kinder.

Dem Zettel ist zu entnehmen, dass Kinder aus Sandesneben in Schleswig-Holstein zur Einschulungsfeier jene Ballons haben steigen lassen. Der Ballon, den Dietmar Meyer in der Hand hält, stammt von Paul Luka Meyer – Dietmar Meyers Enkel!

Den Ballon wird er behalten

Gelandet war der Ballon auf einem Acker bei Dargitz. Rund 300 Kilometer Fluglinie liegen zwischen den beiden Orten. Hagen Krull aus Schönwalde fand den Ballon, dem die Luft ausgegangen war. Er nahm den Fund mit nach Hause. Dessen Frau kaufte für den kleinen Abc-Schützen ein paar Stifte und Schokolade, und schickte das kleine Päckchen auf Reisen nach Sandesneben.

Dann die Antwort mit einem Dankeschön und dem Hinweis, dass der Opa von Paul Luka im Nachbardorf Stolzenburg wohnt und Dietmar Meyer heißt. Schnell machte die Nachricht von dem seltsamen Fund die Runde.

Dietmar Meyer kann das Phänomen immer noch nicht fassen: einen Gruß von seinem Enkel aus luftiger Höhe und über so viele Kilometer hinweg in den Händen zu halten. Den Zettel und den Luftballon will er auf alle Fälle aufbewahren.