Nach Sturz von Bühne
Dirigent Sandmann ist auf dem Weg der Besserung

Georg Christoph Sandmann beim Schlussapplaus des Konzerts in Pasewalk.
Georg Christoph Sandmann beim Schlussapplaus des Konzerts in Pasewalk.
Gabriel Kords

Zum Glück nur eine Prellung: Georg Christoph Sandmann ist nach seinem dramatischen Sturz von der Pasewalker Bühne auf dem Weg der Besserung. Das verdankt er auch einem Pasewalker Orthopäden.

Da hat er aber Glück gehabt: Der Gastdirigent der Neuen Philharmonie MV, Georg Christoph Sandmann, hat bei seinem dramatischen Sturz von der Bühne im Pasewalker Historischen U am Sonntagabend nur eine Prellung davongetragen.

Wie Andreas Schulz, künstlerischer Leiter und Stammdirigent der Neuen Philharmonie, dem Nordkurier am Montag mitteilte, musste sich der 54-Jährige zwar am Sonntagabend in der Notaufnahme des Neubrandenburger Klinikums behandeln lassen: „Aber im Ergebnis handelt es sich nur um eine sehr starke Prellung.” Der Maestro werde bereits am Montagabend wieder auf der Bühne stehen, wenn das Orchester im Rahmen der Stadt.Land.Klassik-Tour in Ueckermünde Station macht.

„Dass es so glimpflich ausgegangen ist, verdanken wir auch dem Pasewalker Orthopäden Uwe Stengel”, sagt Andreas Schulz: „Er hatte den Sturz aus dem Publikum gesehen und hat sich sofort bei uns gemeldet.” Seine Ehefrau habe aus der nahegelegenen Wohnung noch Kühl-Packs, Krücken und Tabletten zum Veranstaltungsort gebracht: „Einen herzlichen Dank an die beiden!” Stengel ist vielen Pasewalkern noch als praktizierender Orthopäde bekannt, bis er sich vor vier Jahren zur Ruhe setzt, hatte er eine eigene Praxis in der Kürassierstadt.

Stadt.Land.Klassik steuert in dieser Woche noch fünf Orte im östlichen Mecklenburg-Vorpommern an: Am Montag Uckermünde, am Dienstag Demmin, am Mittwoch Malchow, am Donnerstag Anklam und am Freitag Waren – jeweils um 19 Uhr. Das Konzert in Anklam ist bereits restlos ausverkauft, für die übrigen gibt es noch Restkarten. Alle Infos gibt es hier.