Amtsgericht Neubrandenburg

Eigenverwaltung der "Lila Bäcker"-Insolvenz aufgehoben

Die Pasewalker Kette „Lila Bäcker” hatte im Januar 2019 Insolvenz angemeldet. Nun wurde der bisherige Sachwalter als Insolvenzverwalter eingesetzt.
dpa
Für die insolvente Bäckereikette „Lila Bäcker” ist die Eigenverwaltung der Insolvenz aufgehoben worden.
Für die insolvente Bäckereikette „Lila Bäcker” ist die Eigenverwaltung der Insolvenz aufgehoben worden. Jens Büttner
0
SMS
Neubrandenburg.

Für die insolvente Bäckereikette „Lila Bäcker” ist die Eigenverwaltung der Insolvenz aufgehoben worden. Das Amtsgericht Neubrandenburg setzte den bisherigen Sachwalter Rolf Rattunde, der nach Angaben einer Gerichtssprecherin bisher eine Art Beobachtungsfunktion hatte, als Insolvenzverwalter ein. Damit sei das Verfahren von einem Sonder- in ein Normalinsolvenzverfahren übergeführt worden, sagte sie. Zuvor hatte die „Ostsee-Zeitung” darüber berichtet.

Die Bäckereikette gehört zu den größten im Nordosten und hat rund 2700 Mitarbeiter sowie zuletzt rund 400 Filialen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die Kette hatte im Januar 2019 Insolvenz angemeldet und drei Monate Insolvenzausfallgeld für die Mitarbeiter bekommen. Seit April läuft für den „Lila Bäcker” das Insolvenzverfahren. Im Zuge dessen seien Mietverträge für 76 Filialen gekündigt worden, hieß es. Das Unternehmen produziert bisher in Pasewalk, Neubrandenburg sowie Dahlewitz bei Berlin.