Hilfe für Erdbebenopfer

Ein Storkower in Nepal

Am 25. April bebte in Nepal die Erde. Die Menschen verloren ihr letztes Hab und Gut. Ole Schartmann aus Storkow packte seine Sachen, um vor Ort zu helfen. Er berichtet von Ruinen und Armut, aber auch von Lebensreichtum und Glück.
Eine von vielen Szenen, die Ole Schartmann einfing. Mutter mit Kind. Ein zerschmetterter Moped-Tank. Schutt. Aber Kinder stehen für die Hoffnung, dass das Leben weitergeht - auch in Nepal.
Eine von vielen Szenen, die Ole Schartmann einfing. Mutter mit Kind. Ein zerschmetterter Moped-Tank. Schutt. Aber Kinder stehen für die Hoffnung, dass das Leben weitergeht - auch in Nepal. Foto: Ole Schartmann
Ole Schartmann (links) aus Storkow und Thomas Kraus aus Berlin weilten 16 Tage in Nepal, um nach den Beben im April in einer abgelegenen Region die ersten Hütten aufzubauen.
Ole Schartmann (links) aus Storkow und Thomas Kraus aus Berlin weilten 16 Tage in Nepal, um nach den Beben im April in einer abgelegenen Region die ersten Hütten aufzubauen. Privat
Eines der Rundhäuser, das Ole Schartmann zusammen mit Thomas Kraus und den Nepalesen  errichteten. Die Materialkosten betragen etwa 200 Euro.
Eines der Rundhäuser, das Ole Schartmann zusammen mit Thomas Kraus und den Nepalesen  errichteten. Die Materialkosten betragen etwa 200 Euro. Ole Schartmann
Ruinen über Ruinen. Die Beben im April zerstörten in Nepals Städten ganze Straßenzüge.
Ruinen über Ruinen. Die Beben im April zerstörten in Nepals Städten ganze Straßenzüge. Ole Schartmann
Gebäude, die stehen blieben, gelten als einsturzgefährdet.
Gebäude, die stehen blieben, gelten als einsturzgefährdet. Ole Schartmann
Vieles von dem, was noch steht, wird abgerissen werden müssen.
Vieles von dem, was noch steht, wird abgerissen werden müssen. Foto: Ole Schartmann
So sieht das Grundgerüst für ein neues Haus aus. Die Balken wurden im Wald geschlagen. anschließend wird alles mit Wellblech verkleidet. Fertig.
So sieht das Grundgerüst für ein neues Haus aus. Die Balken wurden im Wald geschlagen. anschließend wird alles mit Wellblech verkleidet. Fertig. Ole Schartmann
Ruinen auch in den höher gelegenen Gebirgen.
Ruinen auch in den höher gelegenen Gebirgen. Ole Schartmann
Ganze Straßenzüge wurden durch die Erdbeben zerstört.
Ganze Straßenzüge wurden durch die Erdbeben zerstört. Ole Schartmann
Storkow

Als der Storkower Ole Schartmann die ersten Bilder der Naturkatastrophe in Nepal sah, wusste er, dass er etwas tun musste. Schartmann hatte schon vor den Erdbeben im April berufliche Kontakte nach Nepal, aus denen Freundschaften entstanden.

Gemeinsam mit seinem Freund Thomas Kraus sammelte der Erzieher und Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen 6.000 Euro. Die beiden schafften Material an, um in Nepal Häuser zu bauen. Und dann setzten sie sich ins Flugzeug, um vor Ort zu helfen.

Über die...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Storkow

zur Homepage