Polizei
70-Jähriger nach Einbruch in Löcknitzer Amtsgebäude festgenommen

Die Polizei traf gleich nach der Einbruchsmneldung ein. Dennoch gelang es einem Täter zu fliehen.
Die Polizei traf gleich nach der Einbruchsmneldung ein. Dennoch gelang es einem Täter zu fliehen.

Einem Anwohner ist es zu verdanken, dass die Polizei nach einem Einbruch in das Verwaltungsgebäude des Amtes Löcknitz-Penkun einen Täter festnehmen konnte. Ein anderer Einbrecher konnte fliehen, dabei unterlief ihm ein folgenschwerer Fehler.

In das Verwaltungsgebäude des Amtes Löcknitz-Penkun in der Löcknitzer Chausseestraße ist in der Nacht zum Dienstag eingebrochen worden. Weil ein Anwohner verdächtiges Taschenlampenlicht im Gebäude beobachtet hatte, rief er gegen Mitternacht die Polizei. Sofort eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Pasewalk gelang es, einen 70-jährigen polnischen Mann noch im Gebäude festzunehmen. Ein weiterer Täter sprang aus dem Fenster und flüchtete. Dabei verlor er einen Personalausweis und andere persönliche Dinge. Den Dokumenten nach könnte sich bei dem Flüchtigen um einen 23-jährigen Deutschen handeln.

Im Amtsgebäude hatten die Täter bereits mehrere Bürotüren aufgebrochen und die Räume durchsucht. Dadurch entstand erheblicher Sachschaden. Über die genaue Schadenssumme machte die Polizei am Morgen noch keine Angaben.

Auch, ob etwas entwendet wurde, bleibt zu ermitteln. Der Kriminaldauerdienst Anklam sicherte die Spuren am Tatort und übernahm die Ermittlungen. Unterstützung erhielten die Pasewalker Beamten von mehreren Streifen der Bundespolizei bei der Fahndung nach dem flüchtigen Täter.