Unsere Themenseiten

:

Falscher Polizist am Telefon betrügt Rentner

Mehrere Tausend Euro überwies der Rentner.
Mehrere Tausend Euro überwies der Rentner.
dpa

Ein Pasewalker glaubt, zusammen mit der Kriminalpolizei Telefonbetrügern auf der Spur zu sein und überweist eine große Menge Geld. Das Problem: Der angebliche Polizist ist der Betrüger.

Mit einer perfiden Betrugsmasche ergaunerten Betrüger mehrere Tausend Euro von einem 79-jährigen Rentner aus Pasewalk. In der vergangenen Woche wurde der Mann von einem vermeintlichen Mitarbeiter der Lottogesellschaft "Eurosin 24" angerufen. Ihm wurde mitgeteilt, er habe einen Betrag über mehrere Zehntausend Euro gewonnen. Der Betrag sei aber fälschlicherweise in die Türkei transferiert worden. Um nun an seinen Gewinn zu gelangen, müsse er zuvor mehrere Tausend Euro dorthin überweisen. Der 79-Jährige ging darauf jedoch nicht ein, da er gar nicht Lotto spielt. Damit beendete er das Telefongespräch.

Nur kurze Zeit später meldete sich ein weiterer Herr. Dieser gab sich als Kriminaloberkommissar aus und sei von der Polizei aus München. Sein Anliegen wäre die Jagd nach Betrügern und diesbezüglich bat er den Rentner um Unterstützung. Er bat ferner um die Überweisung eines vierstelligen Betrages auf ein türkisches Konto. Dies würde der Festnahme der Verbrecher dienen. In dem Glauben mit einem echten Polizisten gesprochen zu haben, kam der Pasewalker der Bitte nach und überwies die verlangte Summe. Doch damit hatten die Betrüger den Hals noch lange nicht voll.

Der selbst ernannte Kriminalpolizist meldete sich erneut und teilte dem geprellten Rentner mit, dass man bereits einen der Täter festnehmen konnte, aber die Überweisung einer weiteren Summe erforderlich sei, um auch die Komplizen zu verhaften. Auch diesmal zahlte der 79-Jährige die geforderte Summe. Als er wiederum angerufen wurde und der Kommissar nun auch noch nach Geld auf weiteren Konten fragte, welche der Rentner aus Sicherheitsgründen so schnell wie möglich leerräumen sollte, wurde der Geschädigte misstrauisch. Er wand sich zuerst an seine Bank und am gestrigen Tage erstattete er Anzeige bei der Polizei.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter auch bei weiteren Opfern ihr "Glück" versuchten. "Betrüger versuchen immer wieder arglose Bürger per Telefon zu Geldüberweisungen zu animieren", informiert die Polizei. Sie rät gegenüber fremden Personen am Telefon besonders misstrauisch zu sein und sich in Zweifelsfällen entweder an Angehörige oder die Polizei zu wenden.