Die beiden Beschuldigten, ein 39-jähriger Mann (2.v.links) und eine 38-jährige Frau, waren am 18. August 2021 bei L&
Die beiden Beschuldigten, ein 39-jähriger Mann (2.v.links) und eine 38-jährige Frau, waren am 18. August 2021 bei Löcknitz festgenommen worden. Thomas Beigang
Der 39-jähriger Angeklagte saß in Fußfesseln im Gerichtssaal des Pasewalker Amtsgerichts
Der 39-jähriger Angeklagte saß in Fußfesseln im Gerichtssaal des Pasewalker Amtsgerichts Stefan Sauer
Die Staatsanwaltschaft warf der 38-jährigen Frau und dem 39-jährigen Mann Verstöße gegen das Aufenthaltsg
Die Staatsanwaltschaft warf der 38-jährigen Frau und dem 39-jährigen Mann Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz durch illegales Einschleusen von Ausländern vor. Stefan Sauer
Urteil

Freiheitsstrafen für polnisches Schleuser-Paar

Ein 39-jähriger Mann und seine 38 Jahre alte Verlobte, beide aus Polen, wurden am Donnerstag in Pasewalk wegen illegalen Einschleusens von Ausländern verurteilt.
Pasewalk

Am Amtsgericht in Pasewalk sind am Donnerstag zwei Schleuser wegen gemeinschaftlichen Einschleusens von Ausländern nach Deutschlands verurteilt worden. Ein 39 Jahre alter Mann aus Polen erhielt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, eine 38-jährige Frau, ebenfalls aus Polen, muss für zwei Jahre und vier Monate hinter Gitter.

Erste Verhandlung zu diesem Themenkomplex

In der allerersten Verhandlung gegen mutmaßliche Schleuser, die im Jahr 2021 Migranten aus Belarus nach Deutschland gebracht haben sollen, wurde beiden der Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz vorgeworfen. Das Paar war am 18. August 2021 bei Löcknitz festgenommen worden. Sie haben nach Ansicht des Gerichts 16 Frauen, Männer und Kinder für Geld von der belarussischen zur deutsch-polnischen Grenze gefahren und sie dann nach Deutschland eingeschleust.

Lesen Sie auch: Schleuser-Pärchen packt vor Gericht aus

Vor Gericht wurde auch auf eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung verweisen, weil 16 Menschen, darunter vier Kinder, auf einer Ladefläche von 3,60 mal 1,50 Meter über 1000 Kilometer mit nur einem Stopp transportiert worden seien. Das sind gerade mal 0,33 Quadratmeter pro Flüchtling. Die Flüchtlinge aus dem Irak wurden damals zwischen Löcknitz und Brüssow in einem „erbärmlichen Zustand” entdeckt, medizinisch versorgt und in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.

Geständnis abgelegt

Die beiden Angeklagten hatten im Verlauf des Prozesses Geständnisse abgelegt. Für die Fahrt mit 16 Migranten von der weißrussischen Grenze bei Bialystok nach Vorpommern sollte das Duo etwa 750 Euro bekommen, wie die 38-jährige Angeklagte sagte. Das sei annähernd so viel wie ein Monatsverdienst für das Paar, die sonst einen Gemüsestand in Warschau haben.

Auch interessant: Deutsch-polnische Grenze – 37 illegale Einreisen an einem Tag

Im Herbst 2021 hatte es eine Vielzahl solcher Schleusungen auf der sogenannten Belarus-Route gegeben. Laut Bundespolizei waren im Oktober und September mehr als 1050 illegal eingereiste Migranten in Vorpommern aufgegriffen worden. Im August waren es noch 104 illegale Zuwanderer gewesen.

 

 

 

zur Homepage