Storkow

:

Größer als in Storkow gibt es nicht

Der Vereinsvorsitzende Dieter Pröfrock (2. von links) stellt den Besuchern das Innere der Storkower Bockwindmühle vor.   FOTOS: R. MArten

VonRainer MartenDeutschlands größte Bockwindmühle zog am20. Deutschen Mühlentag Besucher aus nah und fern an. In Storkow ging esaber nicht allein um das ...

VonRainer Marten

Deutschlands größte Bockwindmühle zog am
20. Deutschen Mühlentag Besucher aus nah und fern an. In Storkow ging es
aber nicht allein um das Müllerhandwerk, sondern auch um Kultur.

Storkow.„Diesen Titel hat uns bundesweit noch keiner strittig gemacht: Wir besitzen nach wie vor Deutschlands größte Bockwindmühle, die an einem Originalstandort steht.“ – Dieter Pröfrock, Vorsitzender des Bockwindmühle Storkow, lässt während der Führung durch die Storkower Mühle keine Zweifel aufkommen, dass der Ort und damit die Region etwas Besonderes besitzt. Die Interessierten, die am 20. Deutschen und 7. Storkower Mühlentag den Ort besuchen, kommen nicht nur aus dem Dorf, sondern auch Pasewalker und Ueckermünder haben sich ins Auto gesetzt, um das Denkmal der Industriegeschichte einmal von innen zu erleben.
Und die Besucher staunen nicht schlecht: Alles funktioniert, wenn nur die Bremsen gelockert werden. Merkmal dieses Mühlentyps ist es, so erläutert an diesem Tag der Vereinsvorsitzende und seine Helfer, dass das gesamte Mühlenhaus auf einem einzelnen dicken Pfahl, dem „Hausbaum“ steht. Dieser ist wiederum mit tragende Längs- und Querbalken auf dem „Bock“ befestigt. Alles ist beweglich. Deshalb kann die Mühle mittels des Außenbalkens in den Wind gedreht werden. Dieter Pröfrock zeichnet den beschwerlichen Weg nach, den das Getreide nimmt, um einst zu Mehl, in späteren Jahrzehnten zu Schrot, verarbeitet zu werden. Sackaufzug und Trichter, Mahlstein und die Bremsen der Flügel kommen zu allen Ehren.
Der Mühlenverein hat sich einst im Herbst 1997 gegründet, für den Wiederaufbau geworben und die Fördermittel eingetrieben. Neun Jahre später konnte während eines großen Mühlenfestes die Wiedereinweihung gefeiert werden. „Wir sind nach wie vor nur eine kleine Gruppe, die heute das Vereinsleben aufrecht erhält“, sagt Pröfrock. Der Deutsche Mühlentag und am Ende des Sommers das Erntedankfest seien die größten Veranstaltungen, die in Regie des Vereines ausgerichtet werden. Der Tourismusverein hat den Ort ebenfalls für Besuche und Führungen katalogisiert, sodass sich immer wieder Reisende anmelden und um Führungen bitten. Mehr sei kaum leistbar, sagt Pröfrock.