Für diese Katze in Pasewalk kam jede Hilfe zu spät. Sie wurde eingeschläfert.
Für diese Katze in Pasewalk kam jede Hilfe zu spät. Sie wurde eingeschläfert. Tierrettung Greifswald
Diese polnische Brieftaube strandete entkräftet in Torgelow.
Diese polnische Brieftaube strandete entkräftet in Torgelow. Tierrettung Greifswald
Tierschutz

Hilfe nötig für kranke Katzen und abgestürzte Taube

Tierschützer sind in der Uecker-Randow-Region unentwegt gefragt. Zuletzt kümmerten sie sich um Katzen und um einen Vogel aus Polen.
Pasewalk

Tierschützer hatten in den vergangenen Tagen in der Region wieder viel zu tun. So erreichte das Katzenparadies Neustrelitz ein verzweifelter Anruf aus Strasburg. „Einer Frau fiel eine Katze auf, die eine ganz schlimme Pfote hatte und vor Schmerzen schrie. Also versuchte sie, die Katze einzufangen und hatte nach zwei Stunden auch endlich Erfolg“, berichten die Tierschützer aus der Mecklenburgischen Seenplatte.

Lesen Sie auch: Sorgen um Tiere in Damerow bleiben

Kein Erfolg bei Behörde und Bereitschaftsdienst

Doch dann sei „die Ernüchterung“ gefolgt. Bei der zuständigen Behörde in Pasewalk sei man am Abend abgewiesen worden, beim nächstgelegenen Tierheim sei niemand ans Telefon gegangen. Auch die Bereitschaftstierärztin habe nicht helfen wollen. Schließlich habe sich die Strasburgerin an den Tierschutzverein im Nachbarlandkreis gewandt. „Zwei unserer Ehrenamtlichen machten sich sofort auf den Weg. Wir trafen uns in Woldegk, wo wir die arme Katze entgegennahmen“, berichtete das Katzenparadies. Die Katze sei in der Tierklinik Neubrandenburg behandelt worden. Es werde eine hohe Rechnung erwartet.

Mehr lesen: Plötzlich platzt der Traum vom glücklichen Hundeleben

Tierretter alarmiert

Bei einem weiteren Notfall in Pasewalk kamen die Greifswalder Tierretter zum Einsatz. „Wir bekamen die Meldung über eine schwer verletzte Katze. Vor Ort fanden wir ein stark geschwächtes Tier vor, welches keine Kraft mehr hatte aufzustehen. Wir nahmen sie auf und fuhren mit ihr zum Tierarzt“, teilte der Tierschutzverein mit. Leider sei jede Hilfe zu spät gekommen. „Bei der Untersuchung stellte der Arzt einen faustgroßen, inoperablen Tumor im Bauchraum fest. Wir konnten die zierliche Samtpfote nur noch auf ihrem letzten Weg begleiten.“

Kräfte gesammelt

Etwas besser erging es einer Brieftaube, die in Torgelow gestrandet war. Der entkräftete Vogel saß 24 Stunden lang auf einem Balkon und wurde dort mit Futter und Wasser versorgt. „Da das Tier äußerlich keine Verletzungen aufwies, nahmen wir es auf und brachten es bei uns unter. Wir hielten Rücksprache mit dem Eigentümer aus Polen. Der gefiederte Freund konnte sich erholen und war nach einigen Stunden wieder so fit, dass er allein von dannen ziehen konnte“, so die Tierrettung Greifswald.

zur Homepage