Jubel bei Werner Hackbarth, Leiter des Ordnungsamtes, Marco Freuer und Marcel Lichtnow von der Feuerwehr.
Jubel bei Werner Hackbarth, Leiter des Ordnungsamtes, Marco Freuer und Marcel Lichtnow von der Feuerwehr. Ulrike Müller
Während der digitalen Preisverleihung wurden die  Pasewalker zugeschaltet und konnten ihrem Stolz und ihrer Freude Ausdru
Während der digitalen Preisverleihung wurden die Pasewalker zugeschaltet und konnten ihrem Stolz und ihrer Freude Ausdruck verleihen. Ulrike Müller
Nachwuchsgewinnung

Höchste Auszeichnung für Pasewalks Feuerwehr

Großer Bahnhof für die Freiwillige Feuerwehr Pasewalk: Die Kameraden sind mit der höchsten Auszeichnung im ehrenamtlichen Bevölkerungsschutz geehrt worden. Das ist aber noch nicht alles.
Pasewalk

Das Engagement der Pasewalker Feuerwehr beim Projekt „Feuerwehr in der Schule“ ist jetzt von höchster Stelle prämiert worden. Die Pasewalker Kameraden belegten den fünften Platz im Wettbewerb um den Ehrenamtspreis „Helfende Hände“, ausgelobt vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI). Damit verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Es handelt sich um die höchste Auszeichnung im ehrenamtlichen Bevölkerungsschutz. Die ausgezeichneten Projekte wurden von einer Fachjury aus 276 Bewerbungen ausgewählt, wie das BMI mitteilte.

Die Spannung war groß, als Werner Hackbarth, Leiter des kreislichen Ordnungsamtes, Marco Freuer, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Pasewalk, und Marcel Lichtnow, Amtswehrführer des Amtes Uecker-Randow-Tal, am Montag vor dem Bildschirm saßen. Die Preisverleihung wurde digital ausgestrahlt. Corona machte eine Präsenzveranstaltung unmöglich. Die drei Männer hatten es sich im Feuerwehrhaus Pasewalk gemütlich gemacht und warteten auf ihren großen Moment. Nach der Verkündung brach Jubel aus.

Auch das Publikum wählte das Pasewalker Projekt

Um dem Nachwuchsmangel bei der freiwilligen Feuerwehr entgegenzuwirken, hatten die Pasewalker im Rahmen des Projekts das Schulfach Feuerwehr in der Regionalen Schule „Arnold Zweig” integriert. Dort erhalten Jugendliche der neunten und zehnten Klasse einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr und werden dazu ermutigt, sich der Freiwilligen Feuerwehr anzuschließen.

Auch der Publikumspreis ging mit 920 Stimmen und einer klaren Mehrheit nach Pasewalk. Die Preisträger wurden in die Sendung zugeschaltet und kamen zu Wort: „Die hohe Anerkennung zeigt, wie wichtig es wäre, Feuerwehrunterricht als Schulfach zu integrieren. Vielleicht befasst sich jetzt auch das Bundesministerium damit “, sagte Werner Hackbarth. Übergeben hat den Preis Stephan Mayer, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI.

Jetzt soll eine hauptamtliche Stelle geschaffen werden

Für die Schularbeit der Pasewalker Feuerwehr, die nach drei erfolgreichen Jahren unbedingt weitergeführt werden soll, wollen die Feuerwehrleute jetzt eine hauptamtliche Stelle beantragen. Denn die Nachfrage sei groß. Schon mit dem ersten Abschlussjahrgang 2020/2021 konnten die Wehren sieben neue Mitglieder gewinnen. „Die Truppmannausbildung I und II kommt der eines erwachsenen Mitgliedes der Freiwilligen Feuerwehr gleich“, erklärte Marco Freuer: „Im Anschluss sind die jungen Menschen unter Beachtung des Jugendschutzgesetzes einsatzfähig.“

Auch interessant: Unbeaufsichtigte Kerze löst Wohnungsbrand aus

„Als Wahlpflichtfach könnte es auch in anderen Regionen in den Schulunterricht integriert werden“, ergänzte Werner Hackbarth.

Den Antrag für den Preis hatte der Landkreis eingereicht. Das Preisgeld wird geteilt. Jeweils 1500 Euro kommen nach Pasewalk und Jatznick. Dafür soll unter anderem neue Ausrüstung finanziert werden.

zur Homepage