Oliver Makowiak kehrte von den Judo-Europameisterschaften Ü 30 in Prag mit dem Titel  Vizeeuropameistes zurück. Trainiert wird er von Oliver Teichmann (links). Unternehmer Steffen Erdmann, Inhaber der Firma Berlin Solar, und die OVVD Vorpommern Greifswald finanzierten den Prag-Aufenthalt.
Oliver Makowiak kehrte von den Judo-Europameisterschaften Ü 30 in Prag mit dem Titel  Vizeeuropameistes zurück. Trainiert wird er von Oliver Teichmann (links). Unternehmer Steffen Erdmann, Inhaber der Firma Berlin Solar, und die OVVD Vorpommern Greifswald finanzierten den Prag-Aufenthalt. Rainer Marten
Oliver Makowiak schaffte es in seiner Altersklasse auf Platz zwei bei den Judo-Europameisterschaften in Prag.
Oliver Makowiak schaffte es in seiner Altersklasse auf Platz zwei bei den Judo-Europameisterschaften in Prag. ZVG
Oliver Makowiak holt Judo-Silber

In Pasewalk wohnt ein Vize-Europameister

20 Jahre war er des Kämpfens müde, dann wollte er es noch einmal wissen: Oliver Makowiak beweist, dass mit Männern jenseits der 40 nicht zu spaßen ist, wenn sie etwas wirklich wollen. Er trainierte eisern. Und jetzt wurde er tatsächlich Vize-Europameister.
Pasewalk

Oliver Makowiak hat in Prag an den Judo-Europameisterschaften der über 30-Jährigen teilgenommen und Silber mit nach Vorpommern gebracht. Er ist jetzt Vize-Europameister in der Klasse der über 40-Jährigen. „Wenn es um Judo geht“, so meint Makowiak, „dann traue keinem Russen! Die sind einfach zu gut."

Seit Dezember 2013 nähert sich der Pasewalker wieder Stufe um Stufe den Siegen. Im Dezember kehrte er von der Judoweltmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten noch mit einem vierten Platz zurück. Im Mai holte er sich in seiner Altersklasse den Titel  des Deutschen Meisters. Auf europäischer Ebene ist er nun ganz vorne angekommen.

Zu lange stillgehalten

„Ich habe etwa zwanzig Jahre pausiert und trainiere seit rund drei Jahren wieder“, erzählt er. Es mache Spaß, sich mit den Großen der Welt zu messen. Im Fall Makowiaks sind die Großen der Welt allerdings so um die 1,70 Meter und nicht schwerer als 60 Kilo. In  Prag gewann der Pasewalker in der Vorrunde gegen seinen französischen Kontrahenten durch einen Rückenwurf (Ippon). Im Halbfinale schlug er den Tschechen mit einem Innenschenkelwurf (Uchi-Mata). Der Kampf wurde sogar vorzeitig beendet. Der Kampf gegen den Russen Blikharsky
war ausgeglichen, doch Makowiak hielt einen Moment lang still. Aus Sicht der Richter zu lange: er erhielt eine kleine Verwarnung. Das reichte dem Russen am Ende für den Sieg.

644 Männer und 112 Frauen aus 35 Nationen waren bei den Europameisterschaften der Veteranen in Prag (Tschechien) in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen am Start. Aus Deutschland kämpften 33 Frauen und 64 Männer mit um die Medaillen und Platzierungen.

Im Medaillenspiegel belegte Deutschland mit 17 Gold-, 17 Silber- und 18 Bronzemedaillen den zweiten Platz hinter Russland (33/16/29). Auf Platz drei folgt Frankreich (13/7/20).

zur Homepage