WER BRAUCHT SCHON SCHNITZEL?

Junger Italiener übernimmt die Penkuner Vereinsgaststätte

Auf dem Land eine Gaststätte zu betreiben, ist nicht leicht, Pizzeria-Restaurants sind selten. In Penkun hat nun ein junger Italiener die Gaststätte am Sportplatz übernommen.
Die Gaststätte am Sportplatz hat einen neuen Pächter: Michele Zotti (r.) unterschieb einen fünfjährigen Pa
Die Gaststätte am Sportplatz hat einen neuen Pächter: Michele Zotti (r.) unterschieb einen fünfjährigen Pachtvertrag – und auch gleich seinen Mitgliedsantrag für den Penkuner SV, worüber sich Vereinsvorsitzende Thomas Wolf freut. Jenny Busse/ZVG
Michele Zotti hat jetzt die Schlüssel für die Gaststätte am Penkuner Sportplatz. Noch muss das Lokal eingericht
Michele Zotti hat jetzt die Schlüssel für die Gaststätte am Penkuner Sportplatz. Noch muss das Lokal eingerichtet werden, das „Sole mio” heißen wird und im August eröffnet werden soll. Fred Lucius
Penkun ·

Noch ist die Küche nicht eingerichtet, der Gastraum soll neue Farbe bekommen. Und auch die Beschriftung außen fehlt noch. Doch in wenigen Wochen soll das anders sein in der Gaststätte am Penkuner Sportplatz. Nach längerem Leerstand gibt es mit dem Italiener Michele Zotti einen neuen Pächter. Eher durch Zufall kam der 32-Jährige auf die Penkuner Gaststätte. Freunde aus dem Raum Prenzlau, die beim Penkuner SV kicken, hätten ihm berichtet, dass der Verein Spieler sucht. Beim ersten Training sei ihm dann das leer stehende Lokal aufgefallen.

Sprung in die Selbstständigkeit

„Ich hatte schon länger vor, mich selbstständig zu machen. Aber in Prenzlau fand ich nicht die passenden Räumlichkeiten“, sagt Michele Zotti, der zuletzt in einer Pizzeria im uckermärkischen Haßleben gearbeitet hat. Seit 2010 ist er in Deutschland. Wenig Arbeit in seiner Heimatstadt Andria in der süditalienischen Region Apulien hätte ihn damals bewogen, nach Deutschland zu ziehen. Auch in Italien hat er in der Gastronomie gearbeitet.

Mit dem Penkuner SV um Vereinschef Thomas Wolf ist sich der 32-Jährige, der beim Aufbau der Gaststätte organisatorisch von seiner Partnerin Kathleen Dochow-Lehmann unterstützt wird, schnell einig geworden. „Das hat keine vier Wochen gedauert. Vor zwei Jahren hatten wir mit einem polnischen Interessenten verhandelt. Das hat ein halbes Jahr gedauert und sich dann doch zerschlagen“, meint Thomas Wolf und spricht von einem doppelten Glück. Mit Michele Zotti habe man nun ein neues Vereinsmitglied und einen neuen Pächter. Der Verein habe nur mit Mühe während des Spielbetriebs die Versorgung mit Getränken, Bockwurst oder Kuchen absichern können. „Bei neun Mannschaften, von den Bambinis bis zu den Herren und die meisten im Wettbewerb, waren wir vor Corona schon mit der Versorgung am Ende unserer Kräfte“, erklärt der Vorsitzende.

Personal für den Start gesucht

Dass eine italienische Gaststätte in der kleinsten Stadt des Landes und im südlichen Zipfel des Landkreises funktioniert, davon ist Thomas Wolf überzeugt. Zum einen führe der Oder-Neiße-Radweg durch Penkun, die Gaststätte sei in der Vergangenheit auch immer gerne für Familien- und private Feiern gebucht worden, auch ein Außer-Haus-Verkauf habe gut funktioniert. Zudem gebe es mit dem Ferienpark in unmittelbarer Nähe potenzielle Kunden. Mit dem geplanten zweiten Sportplatz erhöhe sich darüber hinaus die Attraktivität der gesamten Anlage. „Und wo sonst in der Region gibt es noch so eine Gaststätte?“, fragt Thomas Wolf.

Auch die Versorgung bei den Spielen der Penkuner Kicker will der neue Pächter absichern.Michele Zotti macht schon einmal deutlich, dass man Schnitzel mit Pommes auf der Speisekarte seiner Gaststätte, die „Sole mio“ (Meine Sonne) heißen wird, vergebens suchen wird. Italienische Spezialitäten wie Pizza, Antipasti, Panzerotti, Lasagne und Spaghetti aber schon. Wobei er den Pizzateig selbst herstellen wird, wie er versichert. Für den Start in Penkun suchen der 32-Jährige und seine Partnerin noch Personal, das im „Sole mio“ im Servicebereich und in der Küche arbeitet. Nach jetzigem Stand soll die Gaststätte Anfang August eröffnet werden.

Mehr lesen: Geförderter Glasfaser-Ausbau – Penkuner sind die Schnellsten

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Penkun

zur Homepage