BAUARBEITEN

Landesstraße bei Neuensund wird drei Wochen gesperrt

Kraftfahrer müssen sich bald auf Einschränkungen und eine wochenlange Vollsperrung im Bereich Neuensund und Rothemühl einstellen.
Fred Lucius Fred Lucius
Rund drei Wochen kann die Landesstraße L32 zwischen dem Abzweig Neuensund und dem Abzweig Heinrichswalde in Rothemühl nicht befahren werden (Symbolbild).
Rund drei Wochen kann die Landesstraße L32 zwischen dem Abzweig Neuensund und dem Abzweig Heinrichswalde in Rothemühl nicht befahren werden (Symbolbild). NK-Archiv
2
SMS
Neuensund.

Am Montag, 20. Mai, beginnen Bauarbeiten im Zuge der Fahrbahnerneuerung der Landesstraße L32 zwischen dem Abzweig Neuensund und dem Abzweig Heinrichswalde in der Gemeinde Rothemühl. „Hier wird die Fahrbahn durch den Einbau einer Asphalttragschicht und einer Asphaltdeckschicht auf bisherigen Breite erneuert“, teilte Tom Arenhövel, Sachgebietsleiter Instandsetzung, beim Straßenbauamt Neustrelitz mit.

Drei Wochen geplant

Die Fräs-, Asphalt- und Bankettarbeiten erfolgen unter Vollsperrung der gesamten Strecke für die Dauer von voraussichtlich rund drei Wochen ab dem 3. Juni bis voraussichtlich zum 25. Juni. Die Umleitung erfolge über Heinrichswalde, Rohrkrug und Neuensund. „Aufgrund der Tatsache, dass die Bauarbeiten diversen Abhängigkeiten unterliegen, kann es im Bauablauf zu Verschiebungen kommen“, sagte Arenhövel.

Schulbusse und Lienenverkehr müssen Umleitung fahren

Die unmittelbar betroffenen Anlieger würden über die Sperrzeiten informiert. Die Schulbusse und der Linienverkehr müssen die Umleitung nutzen. Die durchgehende Durchfahrt der L32 sei während der Vollsperrung nicht möglich, da die Technik die gesamte Fahrbahnbreite in Anspruch nimmt.

Die Baukosten betragen rund 510.000 Euro und werden vom Land getragen. Bauausführende Firma sei das Unternehmen Strabag AG aus Neubrandenburg.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet