Das Landeskriminalamt durchsuchte am Dienstagmorgen Garagen, Wohnungen und Wohnhäuser in Löcknitz und Rossow. Neben Vorpommern-Greifswald soll auch ein Gebäude in Brandenburg durchsucht worden sein.
Das Landeskriminalamt durchsuchte am Dienstagmorgen Garagen, Wohnungen und Wohnhäuser in Löcknitz und Rossow. Neben Vorpommern-Greifswald soll auch ein Gebäude in Brandenburg durchsucht worden sein. Christopher Niemann
Bereits am 1. Oktober durchsuchten Polizisten einen Garagenkomplex in Löcknitz. Nun durchsuchte das LKA in Vorpommern-Gre
Bereits am 1. Oktober durchsuchten Polizisten einen Garagenkomplex in Löcknitz. Nun durchsuchte das LKA in Vorpommern-Greifswald 40 Gebäude und ermittelt gegen 24 Beschuldigte wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Waffengesetz. NK-Archiv/Niemann
Über 300 Polizisten unterstützten – wie hier in Löcknitz – das LKA an 40 verschiedenen Durchsuchungsorten in Vorpommern-Greifswald und Brandenburg.
Über 300 Polizisten unterstützten – wie hier in Löcknitz – das LKA an 40 verschiedenen Durchsuchungsorten in Vorpommern-Greifswald und Brandenburg. Christopher Niemann
300 Polizisten im Einsatz

LKA-Razzia in Vorpommern – Suche nach Waffen

Riesen-Razzia in Vorpommern-Greifswald: 300 Polizisten und das SEK im Einsatz, 40 Einrichtungen durchsucht, gegen 24 Personen wird ermittelt. Das LKA sucht nach Waffen und Munition.
Löcknitz

Am Dienstagmorgen rückten LKA-Ermittler mit insgesamt 300 Bereitschafts- und Bundespolizisten in Vorpommern-Greifswald an. Auch Spezialeinheiten sollen zur Absicherung eingesetzt worden sein, so die Staatsanwaltschaft in einer Pressemitteilung. Die Beamten hatten Durchsuchungsbeschlüsse gegen 24 Beschuldigte in 40 Einrichtungen dabei. Nach Aussage der leitenden Staatsanwaltschaft Rostock diente die Aktion dem Auffinden von Waffen aber auch Waffenteilen, Munition und Unterlagen.Gegen 24 Personen wird ermittelt.
Auf Nordkurier-Anfrage sagte Oberstaatsanwalt Harald Nowack, dass neben den Objekten in Vorpommern-Greifswald auch eine Einrichtung in Brandenburg durchsucht wurde.

Gegen die 24 Personen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald wird wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Die Beschuldigten gehören einer Gruppierung an, welche verfassungsfremde Ansichten und rechtes Gedankengut vertritt, so die Staatsanwaltschaft. Die Verfahren resultieren aus den bereits am 1. Oktober durchgeführten Durchsuchungen im Raum Löcknitz.

Jetzt lesen: Wurde in Vorpommern ein rechter Terroranschlag vorbereitet?

Trotz des Großaufgebots schränkten die Staatsanwaltschaft und das LKA in der gemeinsamen Meldung ein: Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefahr, liegen „auch dieses Mal” nicht vor.

Razzia in Löcknitz

Damit ist es die zweite größere Razzia in Vorpommern in diesem Monat: Am 1. Oktober durchsuchten 160 Polizeikräften in der Region Löcknitz mehrere Gebäude wegen des Verdachts auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.Der Verdacht richtet sich nach Angaben der für Terrorismus- und Extremismusbekämpfung zuständigen Staatsanwaltschaft Rostock gegen zwei Männer im Alter von 52 und 44 Jahren. In Löcknitz waren damals unter anderem ein Haus und ein ehemals als rechter Szenetreff bekannter Garagenkomplex durchsucht worden. Die Ermittlungen in dem Verfahren dauern an. Die Beschuldigten befinden sich auf freiem Fuß, so die Staatsanwaltschaft Rostock.

Jetzt lesen: Beschuldigte schweigen nach Razzia in Löcknitz

zur Homepage