:

Nach 60 Jahren macht Handelshaus dicht

Ausverkauf in der PARO GmbH im Pasewalker Gemeindewiesenweg. Das Großhandelshaus schließt nicht, weil es pleite ist. Es fand sich nur kein neuer Geschäftsführer für das Unternehmen. 
             
Ausverkauf in der PARO GmbH im Pasewalker Gemeindewiesenweg. Das Großhandelshaus schließt nicht, weil es pleite ist. Es fand sich nur kein neuer Geschäftsführer für das Unternehmen.  
R. Nitsch

Im Pasewalker Großhandelshaus PARO gehen die Lichter aus. Nicht, weil das Unternehmen pleite ist. Nein. Es hat sich kein neuer Geschäftsführer gefunden.

Nur noch bis Ende des Monats gibt es im Pasewalker Gemeindewiesenweg die PARO GmbH. Ein Großhandelshaus für Bürobedarf und Verpackungen. Nur ein weißes Tuch mit der Aufschrift „Ausverkauf“ weist auf das Ende hin. Dabei hatte das Unternehmen 60 Jahre einen guten Namen. Der Laden lief. „Es hat sich nur kein neuer Geschäftsführer gefunden“, erklärt Geschäftsführerin Gerhild Teßmann. Sie geht in den Ruhestand.

Zu DDR-Zeiten fanden hier 100 Leute einen Job. Mit der Wende wurden es weniger. Doch die 21 Mitarbeiter gaben alles. Vor allem Gastronomiebetriebe an der Ostseeküste, auf Usedom und Rügen sowie an der Mecklenburgischen Seenplatte und am Stettiner Haff wussten den Pasewalker Service und das Sortiment zu schätzen. 

Die Geschäftsführerin hat noch sieben Mitarbeiter um sich, mit denen sie den Betrieb bis Ende des Monats abwickelt. Das Lager ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Es wird alles verkauft. Auch  die Büromöbel sind zu haben.