Unsere Themenseiten

Aus Verwahrlosung gerettet

:

Hund Kurti kann wieder hoffen

Hund Kurti musste in Jatznick ein wahres Martyrium erleiden. In der Tierpension von Peter Lübkow soll der Vierbeiner nun wieder aufgepäppelt werden.
Hund Kurti musste in Jatznick ein wahres Martyrium erleiden. In der Tierpension von Peter Lübkow soll der Vierbeiner nun wieder aufgepäppelt werden.
Jörg Foetzke

Über Tage in einem verwahrlosten Schuppen eingesperrt und als Futter gab es lediglich Toastbrot: Mischlingshund Kurti fristete in Jatznick ein qualvolles Dasein. Couragierte Menschen sorgten nun jedoch dafür, dass es wieder Hoffnung für ihn gibt.

Unfassbar und traurig ist der Anfang dieser Geschichte: Kurti, ein zehn Jahre alter Mischlingshund, wurde über Tage in einem Schuppen in Jatznick eingesperrt. Gefüttert wurde der Rüde lediglich mit Toastbrot. Wie lange das Tier in dem Verschlag dahinvegetierte, weiß niemand, doch Peter Lübkow ist sicher: „Höchsten drei, vier Tage hätte Kurti das noch überlebt“, sagt der Betreiber der Tierpension „Peter und der Wolf“ in Pasewalk-Franzfelde.

Dort ist der Vierbeiner erst einmal untergekommen, doch von den erduldeten Qualen ist Kurti noch gezeichnet. Rippen und Rückenknochen zeichnen sich unter dem Fell klar ab. „Offenbar muss er erst wieder das Fressen lernen“, sagt Lübkow. Außerdem ist noch nicht klar, ob der Hund infolge dieses Martyriums an Nierenproblemen und Diabetes leiden wird. „Ich habe ihn von einem Tierarzt untersuchen lassen“, berichtet Lübkow.

Zu seinen Peinigern muss Kurti nicht mehr zurück

Damit beginnt der gute Teil dieser Geschichte: Dass Kurti überhaupt noch lebt, hat er zwei Menschen zu verdanken: Da ist Peter Lübkow, der über die sozialen Medien informiert wurde und sich umgehend nach Jatznick auf den Weg machte und den Hund befreite. Den Anstoß dazu gab Juliane Voss aus Cölpin bei Neubrandenburg. Ihren Eltern gehört ein Garten in der Nähe, und bei einem Besuch sei sie zufällig auf das Hundeelend aufmerksam geworden. Über die sozialen Medien machte sie das publik und erreichte so auch Peter Lübkow.

Kurti wird nun in der Tierpension Pasewalk-Franzfelde aufgepäppelt und auch danach erwartet ihn ein gutes Hundeleben: Juliane Voss will für den Vierbeiner sorgen. Denn zu seinen alten Besitzern kommt er keinesfalls zurück. Ihnen droht nun eine Anzeige wegen Tierquälerei.