INSOLVENZVERFAHREN

Neue Hoffnung für Jobs beim Lila Bäcker

Wie weiter beim Lila Bäcker? Das wollte die Gewerkschaft NGG wissen und lud zu einer Info-Veranstaltung ein. Dort gab es für Mitarbeiter ein wenig Hoffnung.
Fred Lucius Fred Lucius
Gewerkschafts-Geschäftsführer Jörg Dahms übte heftige Kritik an der Lila-Bäcker-Geschäftsführung. Er hofft, dass nun die der Firma zur Seite gestellten Insolvenzverwalter das Ruder herumreißen.
Gewerkschafts-Geschäftsführer Jörg Dahms übte heftige Kritik an der Lila-Bäcker-Geschäftsführung. Er hofft, dass nun die der Firma zur Seite gestellten Insolvenzverwalter das Ruder herumreißen.
Pasewalk.

Die Beschäftigten der Bäckerei-Kette „Unser Heimat-Bäcker“ können hoffen, dass sie auch im März und womöglich darüber hinaus weiter für das Unternehmen tätig sein können. „Am 1. März wird das Unternehmen zu 100 Prozent nicht schließen“, sagte am Sonnabend Rechtsanwalt Manuel Sack von der Rechtsanwaltskanzlei Brinkmann & Partner auf einer von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) für die Mitarbeiter organisierten Informationsveranstaltung in Pasewalk.

Die Kanzlei ist dem Unternehmen, das sich im Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung befindet, als Sanierer (Insolvenzverwalter) zur Seite gestellt worden. Bis Ende Februar erhalten die Mitarbeiter Insolvenzausgleichsgeld von der Arbeitsagentur. Nachdem man gesichert habe, dass die Beschäftigten nach dem Insolvenzantrag ihre Löhne bekommen und Lieferanten weiter für die Aufrechterhaltung der Produktion gesorgt haben, werde nun der Sanierungsprozess fortgeführt.

Können alle Jobs gesichert werden?

Dies schließe die Suche nach Investoren ein. „Erste Investoren haben sich gemeldet. Darunter sind auch Wettbewerber. Das müssen wir nun prüfen“, sagte Rechtsanwalt Sack. Die größte Sorge sei nun, dass Kunden beim Lila Bäcker ausbleiben und damit der Umsatz wegbreche.

Der Rechtsanwalt sicherte zu, dass bestehende Rechtsansprüche von Mitarbeitern, etwa bei Überstunden, geprüft werden. Er könne aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht versprechen, ob alle Arbeitsplätze gesichert werden können. Ziel sei, so viele wie möglich vom Unternehmen mit seinen rund 2700 Mitarbeitern zu erhalten. Vereinzelt gebe es an Standorten des Lila-Bäcker sogar Mangel an Personal. Eine Sanierung der Firma ohne die Mitarbeit der Beschäftigten sei jedenfalls nicht möglich.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

zur Homepage