Unsere Themenseiten

:

Ob alle Eltern es geschnallt haben?

Dieses Kind sitzt sicher im Auto. Doch nicht jeder Autofahrer schnallt es, warum es so wichtig ist, den richtigen Kindersitz zu haben.
Dieses Kind sitzt sicher im Auto. Doch nicht jeder Autofahrer schnallt es, warum es so wichtig ist, den richtigen Kindersitz zu haben.
Elke Ernst

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, Kinder beim Autofahren ordnungsgemäß anzugurten - und übrigens auch sich selbst. Ob das auch wirklich so ist, kontrolliert die Verkehrswacht am Mittwoch mit einer landesweiten Aktion.

Vor allem morgens wird die Zeit schnell knapp: Der Wecker hat zu spät geklingelt, die Kinder bummeln beim Anziehen und beim Frühstück und dann muss es ganz schnell gehen, damit niemand zur spät zur Schule kommt.

Blöd, wenn dann auch noch der Kindersitz nicht im Auto montiert ist, weil er am Vortag in einem anderen Auto gebraucht wurde. So oder ähnlich kann es schnell mal zugehen im hektischen Familien-Leben - doch unter keinen Umständen wäre es dann gerechtfertigt, das Kind ohne Kindersitz oder unangeschnallt zur Schule zu fahren.

Um den Kindern mehr Sicherheit zu geben, wird es am Mittwoch landesweit an 20 Orten eine Kontrollaktion der Polizei und der Kreisverkehrswachten geben. Mit dabei ist auch die Verkehrswacht Uecker-Randow: "Wir,  haben uns dafür die Ueckertal-Grundschule in der Pasewalker Oststadt, ausgesucht", informiert Werner Hackbarth, Vorsitzender der Verkehrswacht. Gemeinsam werde man vor der Schule genauer hinsehen, wie die Kinder in den Autos gesichert sind.

Kinder spielen Hilfspolizisten

"Kleine Helfer aus der Schule übergeben, wenn nötig, an Eltern ein Strafmandat", so Hackbarth. Es sei ganz bewusst so gewählt, dass Kinder es übergeben, um mehr zum Nachdenken anzuregen. Aber wer seine Sache heute morgen gut macht, der kann mit einer Blume rechnen. Von der Aktion zeigt sich auch Schulleiter Ralf Schwarz begeistert: "Es sind die Kinder unserer Schule für deren Sicherheit wir mit verantwortlich sind. Ich werde persönlich mit dabei sein."

In Mecklenburg-Vorpommern verunglücken jedes Jahr zirka 150 Mädchen und Jungen bis zehn Jahren als Mitfahrer im Auto. Seit 2014  werben außerdem landesweit 100 Mädchen und Jungen auf Plakaten für die ordnungsgemäße Sicherung von Kindern im Auto. Kindertagesstätten der Region können für ihre Arbeit eine Projektmappe zum Motto „100 Prozent  geschnallt" bei der Verkehrswacht kostenfrei bestellen.