OSTERKONZERT DER BESONDEREN ART

„Ode an die Freude“ erklingt über Pasewalk

Für einen Augenblick horchte Pasewalk am Ostersonntag auf. Denn durch das Stadtzentrum und in der Oststadt hallte eine bekannte Melodie.
Maja, Robin und David Wegener (v. l.) spielten die „Ode an die Freude“
Maja, Robin und David Wegener (v. l.) spielten die „Ode an die Freude“ Rainer Marten
Aus luftiger Höhe klang Ostersonntag aus Beethovens  9. Sinfonie die „Ode an die Freude“ durch Pasewalk.
Aus luftiger Höhe klang Ostersonntag aus Beethovens 9. Sinfonie die „Ode an die Freude“ durch Pasewalk. Rainer Marten
Der Teleskopmast kann 23 Meter ausgefahren werden.
Der Teleskopmast kann 23 Meter ausgefahren werden. Rainer Marten
Auf der Terrasse des Cura-Seniorencentrum verfolgten einige Bewohner den kurzen musikalischen Auftritt. Dort gilt noch immer B
Auf der Terrasse des Cura-Seniorencentrum verfolgten einige Bewohner den kurzen musikalischen Auftritt. Dort gilt noch immer Besuchsverbot. Rainer Marten
Pasewalk ·

Gegen 9.45 Uhr wurde es am Ostersonntag für einen Augenblick eng auf dem Neuen Markt in Pasewalk. Langsam bahnte sich dort ein Feuerwehrfahrzeug seinen Weg: Pasewalks Drehleiterwagen mit Rettungskorb. Ist etwas passiert an diesem Ostermorgen? Rechts und links werden die ersten Fenster geöffnet, denn einem echten Städter, der im zurzeit erlebnis- weil menschenleeren Stadtzentrum wohnt, entgeht nichts!

Drei Geschwister in luftiger Höhe

Doch an diesem Morgen ist weder eine Rauchsäule noch eine auf einem Dach sitzende verängstige Katze zu sehen. Drei junge Leute, von Pasewalks Wehrführer Marco Freuer aus der Distanz begrüßt, packen zwei Trompeten und eine Posaune aus und gehen schnurstracks auf den Rettungskorb zu. Zugführer Renè Haase nimmt sie dort in Empfang, öffnet und verschließt die Korbtüren. Wenig später schweben die drei in luftiger Höhe über Pasewalk. 23 Meter kann der Teleskopmast ausgefahren werden. „Keine Sorge“, raunt Freuer. „Mit der Kleinen haben wir es geübt. Sie hat keine Angst.“

Mehr lesen: Musiker verbreiten Lebensfreude vom Balkon aus

Die Kleine ist Maja Wegener, die zusammen mit ihren Brüdern David und Robin an diesem Sonntagmorgen für einen bewegenden Moment sorgen: Sie spielen eine Sequenz aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Es ist Schillers vertontes Gedicht „An die Freude“. Den Text kennt jeder: „Freude schöner Götterfunken, Tochter aus...“ Die Melodie schwingt durch Pasewalk, der Text klingt im Kopf mit.

Ständchen gibt neue Kraft

Die jungen Leute sind Musiker im Vorpommerschen Blasorchester. Dort sowie in der Feuerwehr Pasewalk wurde die Idee für das morgendliche Ständchen geboren. „Er ist als Ostergruß der Feuerwehr und als Dank an die Bürger in dieser nicht einfachen Zeit zu verstehen“, sagt Wehrführer Freuer.

Eine Viertelstunde später wiederholt sich alles in der Oststadt. Das Drehleiterfahrzeug baut sich zwischen dem Cura-Seniorencentrum und der Einrichtung des betreuten Wohnens auf. Auch hier werden einige Fenster geöffnet, drei, vier Senioren sitzen entfernt in der Morgensonne auf der Terrasse. In dem Heim gilt aufgrund der Corona-Krise noch immer ein striktes Besuchsverbot. Und wieder schwingt die Melodie über den Platz … Hier ist es Pflegedienstleiterin Manuela Kulawik, die den Musikern und der Feuerwehr ausdrücklich dankt. „Das gibt uns Kraft für die Arbeit. Vielen Dank“, sagt sie.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

zur Homepage

Kommentare (1)

Diese "Ode an die Freude", werden wir noch oft hören. Es ist die Hymne der EU. Was wir nicht so oft mehr zu hören bekommen, ist die deutsche Nationalhymne. Ich würde sie euch gern vorspielen, doch eigentlich ist sie kein Lied, sondern als Gedicht geschrieben worden. Kommt wir lesen uns es nochmal durch.

EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT
Für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT
Sind des Glückes Unterpfand;
Blüh im Glanze dieses Glückes,
Blühe, deutsches Vaterland.