:

Olaf I. heißt der neue Schützenkönig

Strasburg.Während die einen um die Qualifikation für das Königsschießen kämpften, nahmen die anderen den Adler aufs Korn. Der Schützenverein Strasburg ...

Ralf Wieczorek (rechts) sucht sich einen farbigen Stöpsel für das Königsschießen aus.  FOTO: G. Heyden

Strasburg.Während die einen um die Qualifikation für das Königsschießen kämpften, nahmen die anderen den Adler aufs Korn. Der Schützenverein Strasburg Uckermark 1419 feierte am Sonnabend sein 22. Schützenfest, bei dem über das neue Königshaus entschieden wurde. Abzulösen war allerdings ein Kaiser, denn der Verein wurde 2012 erstmals in seiner Geschichte von einem Kaiser geführt. Schützenkaiser darf sich nennen, wer zum wiederholten Mal Schützenkönig wird. Das war bei Rüdiger Wieczorek der Fall. Bevor die fünf für das Königsschießen Qualifizierten das KK-Gewehr anlegten, machten sich 32 Gäste ans traditionelle Volksadlerschießen. Den Adler hatte in bewährter Weise Karsten Lade gefertigt. Die Krone erschoss sich Matthias Lindner aus Strasburg. Ingo Pannier gehört der Apfel, das Zepter Olaf Winkelmann, beide ebenfalls aus Strasburg, den linken Flügel schoss Wilfried Stahr aus Schönhausen, den rechten Hein Lubitz aus Jatznick. Den Rumpf und somit den Titel Volksadlerkönig 2013 holte sich Dieter Ludwig vom Gastgeberverein.
Dann wurde es ernst. Ralf Wieczorek, Ingo Pannier, Olaf Winkelmann, Hartmut Kneider und Wolfgang Otto wählten je einen farbigen Stöpsel aus, mit dem der Schuss auf die Königsscheibe markiert wird. Angefertigt werden diese Stöpsel seit 23 Jahren von Werner Wendlandt. Olaf Winkelmann setzte den Meisterschuss und sicherte sich den Königstitel 2013. Alterskönig wurde Wolfgang Schlicht. Eine Überraschung für alle ehemaligen Schützenkönige des Vereins gab es beim Wettbewerb „König der Könige“. Gisela Rehders, ehemalige Königin, entschied das Schießen für sich. Der Ehrendolch wird bei Gisela Rehders, der Königin der Könige, einen Ehrenplatz finden.ml/gh