Im Oktober 2020 wurde bei Ebay Kleinanzeigen unter dem Namen „Sicher bezahlen” eine Bezahlfunktion nach dem Treuha
Im Oktober 2020 wurde bei Ebay Kleinanzeigen unter dem Namen „Sicher bezahlen” eine Bezahlfunktion nach dem Treuhandprinzip eingeführt. Mit dieser Funktion sollte die Verkaufsplattform sicherer gestaltet werden. Silas Stein
Ebay-Kleinanzeigen

Paar verliert über 40.000 Euro durch Internet-Betrugsmasche

Ein Paar aus einem Dorf bei Löcknitz wollte etwas bei Ebay-Kleinanzeigen verkaufen. Eine vermeintliche Interessentin wählte die Funktion „Sicher bezahlen”. Damit nahm der Ärger seinen Lauf.
Vorpommern

Hier die alten Kristallgläser von Oma, dort die Briefmarkensammlung von der Großtante aus Buxtehude – was macht man damit, wenn all diese Dinge nicht mehr benötigt werden? Richtig, man verkauft oder entsorgt sie. Und wo geht der Verkauf einfacher und schneller als im Internet. Zumeist wird für den Verkauf ein Online-Marktplatz wie Ebay Kleinanzeigen genutzt.

Im Oktober 2020 wurde bei Ebay-Kleinanzeigen unter dem Namen „Sicher bezahlen” eine Bezahlfunktion nach dem Treuhandprinzip eingeführt. Der Käufer zahlt eine Gebühr, überweist das Geld auf ein Konto von Ebay-Kleinanzeigen, der Verkäufer reicht Fotos von Bankkarte oder Kontoauszug und Personalausweis ein und das Geld wird ihm in einigen Werktagen auf sein Konto überwiesen. Mit dieser Funktion wollte Ebay-Kleinanzeigen seine Verkaufsplattform sicherer gestalten und zugleich seine Käufer und Verkäufer schützen.

Mehr lesen: Uhr und Handy bei Ebay bestellt – und dann kam nix

Doch Kriminelle machen sich diese Funktion immer wieder zu eigen und ergaunerten so auch am 13. Januar von einem Pärchen aus einer Gemeinde südwestlich von Löcknitz (Vorpommern-Greifswald), knapp 40.000 Euro. Das teilte nun die Polizei mit.

Auf das Online-Kleinanzeigen-Inserat reagierte eine vermeintliche Käuferin und nahm Kontakt zum Pärchen auf. Die Mobilfunknummern wurden ausgetauscht. Am Folgetag erhielt die 40-jährige Geschädigte eine SMS von „EbayKA”. Aus dieser ging hervor, dass die vermeintliche Käuferin den Betrag mit der Funktion „Sicher bezahlen” bezahlen möchte. Hierzu sollte die Verkäuferin auf den beigefügten Link klicken, um das Konto vermeintlich mit Ebay-Kleinanzeigen zu verbinden. Dies tat die Geschädigte – und schon schnappte die Falle zu.

Lesen Sie auch: Mann ersteigert Rasenmäher – und bekommt eine Katze geschickt

Noch am selben Abend erhielt die Geschädigte eine Nachricht ihrer Bank mit der Bitte, eine Überweisung zu bestätigen. Dies lehnte die Geschädigte ab. Zudem erhielt sie die Mitteilung, dass es zu verdächtigen Kontobewegungen gekommen sei. Sie kontaktierte daraufhin am nächsten Tag die Bank, welche sie beruhigte. Es würde öfter mal zu solchen Fehlermeldungen kommen, dass System sei nicht perfekt.

Am Nachmittag erhielt die Geschädigte einen Anruf von der (korrekten) Hotline-Nummer ihrer Bank. Hier sagte ihr eine männliche Stimme, dass er von der IT-Sicherheit sei und sich um ihr Problem kümmern würde. Auf ihrem Smartphone sei ein Trojaner, welcher die Funktionen „Bestätigen” und „Ablehnen” vertausche. Zunächst kam der Geschädigten der angebliche Mitarbeiter verdächtig vor, doch als er jede Abbuchung der letzten Tage exakt benennen konnte, vertraute sie ihm.

Mehr zum Thema: 44-Jährige verliert vierstelligen Geldbetrag an Online-Betrüger

Der Mann schickte der Geschädigten, um alles rückgängig zu machen, einen Überweisungsauftrag, den sie nun bestätigen sollte. Dies tat die Geschädigte. Insgesamt autorisierte die Geschädigte auf diese Weise unbewusst vier Überweisungen in Höhe von rund 40.000 Euro auf vier verschieden Konten.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun in dem Betrugsfall.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei zur Vorsicht mit Links. Klicken Sie einen Link, den sie per SMS oder WhatsApp bekommen, nie an. Die Gefahr ist sehr hoch, dass sie auf eine betrügerische Webseite weitergeleitet werden.

Korrektur - 17.01.2023 - 17:30 Uhr: Im Text wurde präzisiert, dass es sich um die Plattform ebay-kleinanzeigen.de und nicht um ebay.de handelt. – Die Redaktion.

Tipps von der Polizei zum Schutz vor dieser Masche

  • Abwicklung von Zahlungsdaten ausschließlich auf der Seite von Ebay Kleinanzeigen und über die Nachrichtenfunktion von Ebay-Kleinanzeigen.
  • Niemals Kreditkartendaten rausgeben.
  • Keinen Zahlungsaufforderungen folgen, die nicht unmittelbar auf der Internetseite oder den Apps von Ebay Kleinanzeigen angezeigt werden.

Was tun, wenn man Opfer eines Betrugs geworden ist

  • Wer auf diese Betrugsmasche hereingefallen ist, sollte sofort seine Bank (Sperrhotline - Telefon: 116116) verständigen, um die Kreditkarte sperren zu lassen.
  • Außerdem sollten man Anzeige bei der Polizei erstatten.
  • Falls auch Login-Daten von eBay Kleinanzeigen eingegeben worden sind, sollten diese sofort geändert werden.

Wichtig zu wissen

Ebay Kleinanzeigen verschickt im Zusammenhang mit „Sicher bezahlen” keine Nachrichten per SMS oder Messenger. Verkäuferinnen und Verkäufer werden auch nie zur Eingabe von Kreditkartendaten aufgefordert.

zur Homepage

Kommentare (1)

Man informiert sich vorher, wie "Sicher bezahlen" bei Ebay-Kleinanzeigen funktioniert und abläuft. SMS mit Verlinkungen sind bei Geldgeschäften grundsätzlich anrüchig und abzulehnen. Dass Bankmitarbeiter von der IT Bankkunden anrufen, wäre Datenschutzgau hoch sieben. Auch hier müssen Alarmglocken bei Kunden läuten. Leider lässt die Bildung in Deutschland immer weiter nach. Die anvisierte Abschaffung des Bargeldes gibt dem Bildungsniveau der Bevölkerung den Rest. Wenn wer wirbt, das sei einfacher, schneller und unkomplizierter, sollte man sich diesen Spruch merken:"Das kostet nichts. Das wird abgebucht."