WECHSEL AN DER SPITZE

Pasewalker Klinik hat neuen Geschäftsführer

Die Asklepios Klinik in Pasewalk hat einen neuen Geschäftsführer. Diplom-Kaufmann Alexander M. Gross tritt die Nachfolge von Ludwig Merker an.
Rainer Marten Rainer Marten
Alexander M. Gross übernimmt die Geschäftsführung der Asklepios Klinik Pasewalk.
Alexander M. Gross übernimmt die Geschäftsführung der Asklepios Klinik Pasewalk. Asklepios Kliniken
Die Asklepios Klinik in Pasewalk gilt als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Dort sind rund 500 Mitarbeiter tätig. Fotos: Rainer Marten/ZVG
Die Asklepios Klinik in Pasewalk gilt als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Dort sind rund 500 Mitarbeiter tätig. Fotos: Rainer Marten/ZVG Rainer Marten
Pasewalk.

Der 40-Jährige Diplom-Kaufmann Alexander M. Gross übernimmt die Geschäftsführung der Asklepios Klinik Pasewalk. Sein Vorgänger Ludwig Merker hatte die Position seit Februar 2016 inne und gab die Stelle aus privaten Gründen auf. Er wolle sich 
neuen beruflichen Herausforderungen stellen und näher an seiner Familie in Berlin sein, sagte er dem Nordkurier.

„Ich freue mich, dass wir mit Herrn Gross einen neuen Geschäftsführer für Pasewalk gefunden haben, der über viel Erfahrung im Management verfügt und die Region ganz ausgezeichnet kennt“, sagte zum Geschäftsführerwechsel Kai Hankeln, Vorstandsvorsitzender der Asklepios Kliniken.

Er kennt sich aus in der Branche und im Land

Alexander M. Gross ist studierter Betriebswirtschaftler mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement. Als Trainee begann er seine berufliche Laufbahn bei Asklepios und war in dem Rahmen unter anderem in den Kliniken Schildautal in Seesen tätig. Seit 2014 hat der in Kiel geborene neue Geschäftsführer die Asklepios Klinik Parchim geleitet und erfolgreich entwickelt. Daher kennt er die Krankenhauslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern sehr gut. Die Asklepios Klinik Parchim wird künftig von Matthias Dürkop geleitet.

Die Pasewalker Asklepios Klinik mit rund 500 Mitarbeitern gilt als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit Schwerpunktprofil. Ein Schwerpunkt ist dabei die Versorgung von Notfallpatienten und von Patienten mit komplexen Erkrankungen. Pro Jahr werden allein in der Notaufnahme mehr als 18 000 Patienten versorgt. Weitere Schwerpunkte sind das interdisziplinäre Team der Geriatrie, Frührehabilitation und Neurologie und die Urologie. Unterhalten wird eine Klinik für Frauenheilkunde, die zuletzt mehr als 500 Geburten im Jahr begleitete. Zudem bietet die Klinik den Bürgern eine wohnortnahe psychiatrische Behandlung im Zentrum für seelische Gesundheit.

zur Homepage