MESSE FÜR VORPOMMERN

Pasewalker Pflegestützpunkt denkt an Alter und Vorsorge

Der Pflegestützpunkt Pasewalk präsentiert sich und seine Leistungen bei der 28. Leistungsschau „Messe für Vorpommern” vom 6. bis zum 8. September in Pasewalk. Es geht um Alter und Vorsorge.
Rainer Marten Rainer Marten
Ralf Limp (rechts) wirbt für den Stand des Pflegestützpunktes Pasewalk. Foto/Archiv: Rita Nitsch
Ralf Limp (rechts) wirbt für den Stand des Pflegestützpunktes Pasewalk. Foto/Archiv: Rita Nitsch Rita Nitsch
Pasewalk.

Der Pasewalker Pflegestützpunkt mit Sitz in der Kürassierkaserne ist noch jung, erst im März feierte er sein achtjähriges Bestehen. Aus der Sicht von Sozialberater Ralf Limp fällt die Bilanz dieser Einrichtung gut aus. „Wir sind in der Region für Menschen, die von Pflege und Schwerbehinderung betroffen sind, tätig. Und natürlich auch für deren Angehörige“, sagte er. Das Pflegeteam mit Maren Krüger als Pflegeberaterin, Peter Zander als Pflegeberater und er als Sozialberater würden Bürgerinnen und Bürger in vielen Notsituationen ihres Lebens unabhängig, neutral und kostenlos begleiten. Pasewalk.

„Im Alltag helfen die Experten des Pflegestützpunktes nicht nur bei allen Fragen der pflegerischen Unterstützung, sondern auch bei Fragen zu den Kosten bei der Pflege in der Familie, durch einen ambulanten Pflegedienst, in einer Tagespflege oder in einem Pflegeheim“, erklärte er. Beraten werde weiterhin zu wichtigen Dokumenten, darunter zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung.

Beratungen sind jederzeit auch im Landratsamt möglich

Dort könne sich jeder zur Betreuung, zur Verhinderungs- und Kurzzeitpflege, zur Pflegezeit und zu Tagespflegeangeboten informieren. In der Vergangenheit ging es immer wieder um die Suche von Einrichtungen des betreuten Wohnens. Die Berater haben bereits zu den verschiedenen Themen Übersichten erarbeitet, die dem Hilfesuchenden einen schnellen Überblick zu vorhandenen Angeboten liefern. Darüber hinaus helfen die Berater, passgenaue Hilfen im sozialen Bereich, wie zum Beispiel „Essen auf Rädern“, Hauswirtschaftshilfen, Hausnotrufsysteme, den altersgerechten Umbau der Wohnung oder Selbsthilfeangebote zu finden. Sozialberater Ralf Limp weiß, dass viele Betroffene eine kompetente Anlaufstelle im Ernstfall dringend benötigen: „Wenn ein Pflegefall in der Familie auftritt, stehen die Betroffenen und Angehörigen vor einem Berg von Fragen. Hier zeigen wir die verschiedenen Hilfsangebote auf“, sagte er.

Wichtig sei vor allem eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit allen Akteuren im Pflege- und Sozialbereich. Während der Schau „Messe für Vorpommern“ können Interessierte am Stand des Pasewalker Pflegestützpunktes mit den Beratern ins Gespräch kommen. Die Beratungsstelle ist bereits zuvor im Landratsamt Pasewalk zu finden.

zur Homepage