Bauarbeiten
Polen-Fahrer müssen auf B104 mit Behinderungen rechnen

Ab Bismark Ausbau beginnen im Auftrag des Straßenbauamtes am kommenden Montag Bauarbeiten. Mehrere Straßensperrungen sind vorgesehen. Die Arbeiten sollen Ende Mai abgeschlossen sein. Foto. Fred Lucius
Ab Bismark Ausbau beginnen im Auftrag des Straßenbauamtes am kommenden Montag Bauarbeiten. Mehrere Straßensperrungen sind vorgesehen. Die Arbeiten sollen Ende Mai abgeschlossen sein. Foto. Fred Lucius
Fred Lucius

Kraftfahrer auf der Bundesstraße 104 von und nach Polen müssen sich ab der nächsten Woche hinter Bismark auf Verkehrs-behinderungen einstellen. Auch Vollsperrungen der viel befahrenen Straße und des Knotenpunktes in Linken sind vorgesehen.

Am kommenden Montag beginnen Straßenbauarbeiten auf der Bundesstraße 104 zwischen Bismark Ausbau und Linken bis einschließlich der ehemaligen Grenzübergangsstelle und den zugehörigen Knotenpunktbereichen mit der B 113. „Ziel dieser Baumaßnahme ist es, die Asphaltdeckschicht zu erneuern“, erklärt Tom Arenhövel vom Straßenbauamt Neustrelitz. Nach seinen Worten starten am Montag vorbereitende Arbeiten unter anderem mit dem Einrichten der Baustelle. Dazu gebe es in den einzelnen Baufeldern halbseitige Fahrbahneinschränkungen. Für die gesamte Bauzeit werde die Ampel am Knotenpunkt zur B 113 außer Betrieb genommen. Dieser Bereich sei dann mit besonderer Vorsicht zu befahren.

Am Sonnabend und Sonntag, 6. und 7. April, kommt es wegen Fräsarbeiten an der Fahrbahn zu einer Vollsperrung des Baufeldes 1 – Bismark Ausbau bis Knoten Linken, informiert Tom Arenhövel. Der Verkehr werde ab Löcknitz über die L 283 nach Retzin, Ramin und Grambow zur B 113 und nach Linken umgeleitet. Ab Montag, 8. April, sei die Strecke Bismark Ausbau bis Knoten Linken ab 5 wieder mit Einschränkungen befahrbar.

Vollsperrung bis zum 26. April

Ab 15. April werde das Baufeld 2 (Knotenpunktbereich der B 113) voll gesperrt. Der Verkehr wird ab Krackow über die L 283 umgeleitet. Die Vollsperrung werde vermutlich bis zum 26. April andauern. Ab dem 23. bis voraussichtlich 26. April komme es im Baufeld 3 (ehemalige Grenzübergangsstelle) zu halbseitigen Fahrbahneinschränkungen. Hier werde der Verkehr über die Gegenfahrbahn geführt. Am26. April ab 18 Uhr bis zum 29. April, 5 Uhr, kommt es laut Straßenbauamt erneut zu einer Vollsperrung des Baufeldes 1 wegen des Asphalteinbaus der Fahrbahn. Der Verkehr werde auch hier ab Löcknitz über die L 283 und die B 113 und Linken umgeleitet.

Restleistungen bei dem Bauvorhaben wie Fahrbahnmarkierung werden voraussichtlich bis zum 31. Mai fertiggestellt. „Aufgrund der Tatsache, dass die Bauarbeiten diversen Abhängigkeiten unterliegen, kann es im Bauablauf zu Verschiebungen kommen“, sagte Arenhövel. Die unmittelbar betroffenen Anlieger würden zu den Sperrzeiten informiert. Die Baukosten betragen 600 000 Euro und werden vom Bund getragen. Die Arbeiten werden von der Firma RASK Brandenburg GmbH aus Hoppegarten ausgeführt.