Flüchtlinge in Vorpommern

Polizei fasst mehr als 120 illegal Eingereiste und Schleuser

Innerhalb von zwei Tagen hat die Bundespolizei in Vorpommern mehr als 120 illegal eingereiste Flüchtlinge sowie mutmaßliche Schleuser gefasst.
dpa
An der gesamten deutsch-polnischen Grenze werden seit Mitte August immer mehr illegale Grenzübertritte registriert. (Arch
An der gesamten deutsch-polnischen Grenze werden seit Mitte August immer mehr illegale Grenzübertritte registriert. (Archivbild) Stefan Sauer
Pasewalk

Die Bundespolizei hat innerhalb von zwei Tagen in Vorpommern mehr als 120 illegal eingereiste Flüchtlinge und eine größere Anzahl mutmaßlicher Schleuser gefasst.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag sagte, waren die illegal eingereisten Frauen, Männer und Kinder in mehreren Gruppen zwischen der Autobahn 11 bei Pomellen und der Bundesstraße 104 bei Löcknitz unterwegs. Das Gros der Aufgegriffenen kam aus dem Iran und dem Irak.

Mehr lesen: Neue Flüchtlingswelle – Ein Besuch an der deutsch-polnischen Grenze

Schleuser in Gewahrsam

Allein am Donnerstag seien 103 Zuwanderer wegen des Verdachts der illegalen Einreise in Gewahrsam genommen worden – gut dreimal soviel wie sonst an einem Tag. Die illegal Eingereisten werden je nach Aufnahmekapazität nach Berlin und Horst bei Boizenburg in Westmecklenburg in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht. Die mutmaßlichen Schleuser kommen zunächst in Gewahrsam.

Mehr lesen: Immer mehr illegale Übertritte an deutsch-polnischer Grenze

Laut Bundesinnenministerium hat die Zahl solcher illegalen Grenzübertritte stark zugenommen. In Vorpommern werden – wie an der gesamten deutsch-polnischen Grenze – seit Mitte August immer mehr illegale Grenzübertritte registriert. Hintergrund sei die derzeitige dynamische Lage der Migration durch Belarus, hieß es. Nach bisherigen Erkenntnissen reise ein Großteil der aufgegriffenen Personen in Weißrussland ein und dann über Schleuser über Litauen und Polen weiter nach Westen.

Mehr lesen: Deutsch-polnische Grenze – 37 illegale Einreisen an einem Tag

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

zur Homepage

Kommentare (3)

egal aus welcher Richtung sie kommen und es sollte auch niemanden geben, der nicht weiß, warum Deutschland das Ziel ist. Wir wissen auch, daß Menschen, die bereits in Italien, Spanien oder Griechenland Asyl beantragten, jede Gelegenheit nutzen, um weiterzuziehen. Analog wäre es, wenn sie in Polen ein Asylbegehrenäußern, abgesehen von der Tatsache, daß nur eine Bruchteil Asylanspräche geltend machen kann. Das wissen auch die Migranten, genauso sind sie über die Tatsache informiert, wer erst in Deutschland ist, wird nur im Ausnahmefall abgewiesen. Von den Politiker werden Migranten eher für unschuldig und naiv gehalten, doch die Naivität ist wohl eher bei ihnen zu verorten, wie schon Ahmand Mansour treffend bemerkte. Soeben gab es per DPA folgende Information:"Zwölf EU-Staaten fordern "physische Barrieren" gegen Migranten an Außengrenzen". Das Schreiben wurde am Vortag des EU-Innenministertreffens vom Freitag in Luxemburg an EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sowie Kommissionsvize Margaritis Schinas verschickt und liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Deutschland hat nicht unterzeichnet. Das scheint noch sehr interessant zu werden, denn gerade hatte Frau Ylva Johansson in der EU letzte Woche lauthals verkündet, daß die Mehrheit der EU Staaten eine Ansiedlung von Afghanen wünscht. Man wird das Gefühl nicht los, daß der Bevölkerung kein reiner Wein eingeschenkt wird und wir uns anschließend wieder mit, "das war nicht vorhersehbar" und " nun sind sie halt da" abzufinden haben.

Alles geschenkte Menschen und dabei noch wertvoller wie Gold! Jetzt diese zukünftigen Rentenbezahler mit Unfreundlichkeit zu begegnen finde ich wirklich nicht angemessen. Neubrandenburg und Rostock haben doch schon gerufen "wir haben Platz" also hin mit den Goldstücken. Da ist jetzt von illegalen Grenzübertreter die Rede was auch nicht richtig ist denn kein Mensch ist Illegal und Migration ein Menschenrecht! Übrigens wird gerade in der EU darüber verhandelt wer die 42 500 Ortskräfte aus Afghanistan aufnehmen soll die ausgeflogen werden sollen. Gilt nicht der Gleichbehandlungsgrundsatz? Wenn die einen keine Illegalen sind können die anderen es doch auch nicht sein oder?

Wer auf deise Art und Weise, wie diese Menschen sich ihr Bleiberecht ergaunern strotz jeglicher Bescheidenheit. Wenn sie Asyl wollen warum machen sie einen illegalen grenzübertritt? Es sind Bürger ohne jegliches Rechtsbewusstsein. Sofort Abschieben ist dei beste Medizin für diese Bagluten, die haben alle Dreck am Stecken, sonst würden sei so etwas nicht machen. Jeder Tag, die der Staat sie durchfüttern muss, ist ein Tag zuviel, versteht das denn niemand? Und dei Schleuser sind morgen wieder zu Hause um den nächsten Treck zu organisieren, werden sicher auch von Berlin bezahlt!