Police car on the street
Police car on the street ©-chalabala.cz---stock.adobe.com
Stute aufgeschlitzt

Polizei stellt Ermittlungen zu totem Pferd ein

Ob ein Mensch die Stute schwer verletzte, wird wohl nie geklärt. Die Polizei sieht keinen Ermittlungsansatz mehr, der Fall geht zu den Akten.
Polzow

Im Fall des in Polzow getöteten Pferds hat die Polizei ihre Ermittlungen ohne Hinweis auf einen möglichen Täter beendet und an die Staatsanwaltschaft übergeben. Das teilte Polizeisprecher Andrej Krosse mit.

Mehr zum Thema: Pferdefreunde nach Tod von Stute schockiert

Man habe Zeugen befragt und andere kriminalpolizeilichen Arbeiten ausgeführt und sehe nun keinen weiteren Ermittlungsansatz. Sollte die Staatsanwaltschaft weiteren Handlungsbedarf sehen, werde der Fall wieder aufgerollt.

Peta hatte Belohnung ausgesetzt

Wenn nicht, werde wohl nie zweifelsfrei geklärt, wer die Stute Maxima so schwer verletzte, dass sie eingeschläfert werden musste. Das Pferd war am Morgen des 12. Juli mit schwersten inneren und äußeren Verletzungen auf einer Weide am Ortsrand gefunden worden. Es hatte viel Blut verloren und musste eingeschläfert werden. Die Polizei ging davon aus, dass hier mindestens ein Mensch am Werk war. Die Besitzer des Pferdehofs vermuteten hingegen einen Kampf mit Artgenossen oder einen Unfall.

Lesen Sie auch: Gequältes Pferd – Obduktion angeordnet

Bei einer Obduktion konnte nicht abschließend geklärt werden, ob die rissartigen Verletzungen von Menschen, Artgenossen oder Gegenständen auf der Weide verursacht wurden, teilte Florian Stahlkopf aus der Kreisverwaltung mit. „Dass ein eindeutiges, zweifelsfreies Ergebnis ausbleibt, kann durchaus vorkommen“, erklärte er. Die Tierrechtsorganisation Peta hatte 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zum Täter führen.

Mehr zum Thema: Darum werden meistens Stuten gequält

zur Homepage