SCHLEUSER-KRIMINALITÄT

Polizei verhaftet gesuchte Ukrainerin

Offenbar war das nicht ihr erster Versuch: Eine 29-Jährige wurde festgenommen, weil sie ohne Papiere nach Deutschland wollte. Sie kam direkt ins Gefängnis.
Christoph Schoenwiese Christoph Schoenwiese
Die Polizei verhaftete die Frau sofort.
Die Polizei verhaftete die Frau sofort.
Löcknitz.

Die Bundespolizei hat eine Ukrainerin festgenommen, die unerlaubt nach Deutschland einreisen wollte. Die Beamten kontrollierten am Freitag in Löcknitz ein Richtung Pasewalk fahrendes Auto. Die 29-Jährige konnte keine Dokumente vorlegen, die ihr eine Einreise nach Deutschland erlaubten.

Doch damit nicht genug. Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellten die Bundespolizisten fest, dass gegen die Frau zwei Haftbefehle des Amtsgerichts Frankfurt/Oder bestehen.

Direkt ins Gefängnis

Darüber hinaus stellten die Beamten im Rahmen der Überprüfung der Frau fest, dass gegen diese zwei aktuelle Haftbefehle des Amtsgerichtes Frankfurt/ Oder aus den Jahren 2015 und 2016 bestehen. Die 29-Jährige muss demnach wegen des Einschleusens von Ausländern in mehreren Fällen eine Haftstrafe von insgesamt einem Jahr und neun Monaten verbüßen.

Die Frau wurde verhaftet. Nachdem gegen sie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts eingeleitet wurde, wurde Sie noch am Freitag in die Justizvollzugsanstalt Bützow gebracht.

Ihre drei Begleiter müssen sich jetzt wegen des Verdachts der Beihilfe zur unerlaubten Einreise und zum unerlaubten Aufenthalt strafrechtlich verantworten. Auch gegen sie leiteten die Bundespolizisten entsprechende Ermittlungsverfahren ein. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnten sie die Dienststelle der Bundespolizei in Pasewalk wieder verlassen.

zur Homepage