:

Raps-Laster landet im Straßengraben

Es war dunkel, es regnete, und es war sehr windig: Die Bergung des Lkw, der auf der B104 bei Plöwen in den Straßengraben gekippt war, erwies sich als kompliziert.
Es war dunkel, es regnete, und es war sehr windig: Die Bergung des Lkw, der auf der B104 bei Plöwen in den Straßengraben gekippt war, erwies sich als kompliziert.
Christopher Niemann

Ein Lkw-Unfall hat den Verkehr auf der Bundesstraße 104 zwischen Bismark und Löcknitz in der Nacht zum Freitag zum Erliegen gebracht.

Das ist ja noch mal glimpflich ausgegangen: Ein 24-jähriger Lkw-Fahrer, der am Donnerstagabend auf der Bundesstraße zwischen Bismark und Löcknitz mit seinem Sattelzug im Straßengraben landete, blieb unverletzt,  Der Sattelzug, der Raps geladen hatte, kam im Baustellenbereich zwischen Wilhelmshof und der Abfahrt nach Plöwen von der Straße ab und kippte nach rechts in den Straßengraben. Der Raps ergoss sich auf die angrenzende Weidefläche. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr rückten zur Unfallstelle an. „Die Leitstelle meldete einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Als wir eintrafen, war der Fahrer bereits aus dem Lkw. Er hatte keinerlei Verletzung“, sagte der Löcknitzer Wehrführer Enrico Harms am Freitagmorgen. Am Löcknitzer Tanklöschfahrzeug wurde lediglich der Flutlichtstrahler ausgefahren, um die Einsatzstelle auszuleuchten. Auch die Plöwener Feuerwehr und der Zoll waren vor Ort.

An der Unfallstelle staute sich der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen. Erst nach Stunden entspannte sich die Situation. Die Helfer bargen den Lkw mit schwerer Technik. Der Regen und der teilweise kräftige Wind erschwerten die Bergungsarbeiten. Zur genauen Schadenshöhe konnte die Polizei am Freitagmorgen noch keine Aussage machen.