Erster Spatenstich

:

Strasburg bekommt neue Rettungswache

Die Geschäftsführer Jörg Bohnhoff (DRK/von links), Wilfried Eich (Bauhof Eich Brüssow), Notärztin Birgit Siewert, Sozialdezernent Dirk Scheer und DRK-Kreisverbands-Präsidentin Monika Buse beim symbolischen ersten Spatenstich in Strasburg.
Die Geschäftsführer Jörg Bohnhoff (DRK/von links), Wilfried Eich (Bauhof Eich Brüssow), Notärztin Birgit Siewert, Sozialdezernent Dirk Scheer und DRK-Kreisverbands-Präsidentin Monika Buse beim symbolischen ersten Spatenstich in Strasburg.
Fred Lucius

Die Rettungswache in Strasburg entspricht schon lange nicht mehr den Anforderungen. Jetzt wird neu gebaut.

Läuft alles nach Plan, können die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Strasburg in etwa einem Jahr in eine neue Rettungswache ziehen. Für diese wurde am Montag in der Schönhausener Straße der symbolische erste Spatenstich vollzogen.

Die noch genutzte Wache in der Lindenstraße entspreche nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen, sagte Dirk Scheer, Sozialdezernent im Landkreis. Für die Rettungskräfte in Strasburg, die jährlich zu rund 800 Einsätzen ausrücken, wolle man vernünftige Arbeitsbedingungen schaffen. Das DRK ist Leistungserbringer für den Rettungsdienst und wird die neue Wache für rund 630.000 Euro errichten. Träger ist der Kreis mit seinem Eigenbetrieb Rettungswesen, der sich in die Wache langfristig einmieten werde. Bauausführende Firma und Generalübernehmer für das Projekt ist die Bauhof Eich GmbH Brüssow.

Von den Krankenkassen gebe als Grundlage für den Neubau Finanzierungszusagen, sagte DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Bohnhoff. Dieser dankte der Stadt Strasburg, die das Grundstück an das DRK verkaufte, sowie der GWW als Betreiber des benachbarten Wohnheims, dessen Schmutz- und Regenwasserkanal genutzt werden kann.