In Carlslust hinderte ein Zaun einen Baum daran, auf die Bundesstraße 104 zu stürzen.
In Carlslust hinderte ein Zaun einen Baum daran, auf die Bundesstraße 104 zu stürzen. Susanne Böhm
Oliver Kohrs vom Schullandheim Haus Wildtierland hatte am Montag Schwierigkeiten, zur Arbeit zu kommen. In Gehren war ein Baum
Oliver Kohrs vom Schullandheim Haus Wildtierland hatte am Montag Schwierigkeiten, zur Arbeit zu kommen. In Gehren war ein Baum auf die Straße gestürzt. Hergen Skibbe
Unwetter

Sturm bringt viele Bäume zu Fall

Orkanartige Böen sind am Montagmorgen durch Vorpommern gefegt. Am heftigsten war es in der Mitte und im Norden.
Strasburg

Sturm hielt am Montagvormittag die Feuerwehren und die Straßenmeistereien im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Atem. Nach Auskunft von Landkreis-Sprecher Achim Froitzheim gab es zwischen 5.30 und 10.30 Uhr 60 Einsätze wegen umgestürzten Bäumen.

Größter schaden entstand in Bansin auf Usedom

Am heftigsten wehte es in der Mitte und im Norden Vorpommerns. Der größte Schaden entstand in Bansin auf Usedom. Dort war ein Baum auf ein Auto gefallen. Personen wurden nicht verletzt. In Gützkow fuhr ein Pkw gegen ein Baum, der zuvor auf die Straße gestürzt war. Auch hier gab es keine Verletzten. Die Schneise Greifswald, Jarmen, Gützkow, Anklam, Torgelow sei besonders stark betroffen gewesen. In Carlslust bei Strasburg hinderte ein Zaun einen Baum daran, auf de Bundesstraße 104 zu stürzen. Oliver Kohrs vom ehemaligen Schullandheim Haus Wilddtierland hatte Schwierigkeiten, zur Arbeit zu kommen, weil in Gehren ein Baum auf der Straße lag.

Mehr lesen: Sturmfront wütet in MV

zur Homepage