RECHTE GRUPPE

„Waffenähnliche Gegenstände” bei Razzia in Vorpommern entdeckt

Rund 300 Polizisten haben am Dienstag in der Region Löcknitz und in der Uckermark nach Waffen und Munition gesucht. Die Funde werden nun geprüft.
dpa
Bei Durchsuchungen gegen eine rechte Gruppierung in der Region Löcknitz und der benachbarten Uckermark sind einige &bdquo
Bei Durchsuchungen gegen eine rechte Gruppierung in der Region Löcknitz und der benachbarten Uckermark sind einige „waffenähnliche Gegenstände” beschlagnahmt worden. Christopher Niemann
Rund 300 Beamte waren im Einsatz.
Rund 300 Beamte waren im Einsatz. Christopher Niemann
Löcknitz.

Bei Durchsuchungen gegen eine rechte Gruppierung in der Region Löcknitz und der benachbarten Uckermark am Dienstag sind einige „waffenähnliche Gegenstände” beschlagnahmt worden. „Wir prüfen nun, ob diese unter das Waffenrecht fallen”, sagte ein Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Details zu den Funden wollte er nicht mitteilen. Rund 300 Beamte hatten am Vortag wegen möglicher Verstöße gegen das Waffengesetz etwa 40 Immobilien durchsucht, darunter Häuser, Wohnungen und Garagen. Die Ermittlungen richteten sich gegen 24 Mitglieder einer rechten Gruppe, deren Mitglieder „verfassungsfremde Ansichten vertreten”. Alle hätten sich kooperativ gezeigt, sagte der Sprecher.

Mehr lesen: Wurde in Vorpommern ein rechter Terroranschlag vorbereitet?

Die Durchsuchungen waren ein Ergebnis längerer Ermittlungen gegen zwei andere Männer aus der Region Löcknitz. Sie stehen unter dem Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Dabei handelt es um einen 44-Jährigen und einen 52 Jahre alten Verdächtigen. Der Ältere soll früher länger für die rechtsextreme NPD in Kommunalparlamenten agiert und sich nun der Reichsbürgerszene zugewandt haben. Die Auswertung dieser Durchsuchungen von Anfang Oktober dauere noch an.

Anhaltspunkte für eine mögliche Gefahr für die Bevölkerung habe es nicht gegeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, die für solche Delikte im Nordosten zuständig ist.

Gegen die 24 Personen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald wird wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Die Verfahren resultieren aus den bereits am 1. Oktober durchgeführten Durchsuchungen im Raum Löcknitz.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Löcknitz

zur Homepage

Kommentare (2)

das ist wahre deutsche Leitkultur!

Wenn die Waffen gefunden hätten, wüssten wir es bereits! 300 Leute rausgejagd und vmtl. Spielzeugwaffen sichergestellt. Tolle Ermittlungen, die da vorausgegangen sind.