Verärgerter Schulleiter

:

Wann kommt ein neuer Schulhof-Zaun?

Diesen Bereich des Schulhofes hat die Schulleitung aus Sicherheitsgründen gesperrt. Er wird jetzt als Parkplatz genutzt.
Diesen Bereich des Schulhofes hat die Schulleitung aus Sicherheitsgründen gesperrt. Er wird jetzt als Parkplatz genutzt.
Fred Lucius

Auf dem Gelände der Strasburger Regionalen Schule tummeln sich nach dem Unterricht immer wieder Fremde – verbunden mit Zerstörungen oder hinterlassenem Müll. Und es gibt noch weitere Probleme.

„Das Problem drückt uns schon seit Jahren. Der Schulhof ist nicht sicher eingezäunt“, sagt Wolfgang Kittler. Der Schulleiter der Regionalen Schule Am Wasserturm in Strasburg hat die Mitglieder des Bildungsausschusses der Stadtvertretung zu Gast und spricht die für die Schule die seit Langem unbefriedigende Situation an.

Seit Jahren werde das Problem der Stadt als Schulträger angezeigt, die untere Schulbehörde erhalte regelmäßig sogenannte Gefährdungsbeurteilungen. „Nach dem Unterricht haben wir hier oftmals nicht unerhebliche Bewegungen. Und wir haben immer wieder mit Zerstörungen zu tun“, sagt Kittler. Der Bereich des Haupteinganges werde für Partys genutzt. Türen, Fenster und Wände würden beschmiert oder beworfen. Der alte Zaun sei im hinteren Bereich lückenhaft. Im Laufe der Jahre sei er immer wieder verändert worden.

Aufgeweichtes Schulgelände und zu wenig Sitzplätze

Neben dem nicht sicheren Zaun gibt es laut Schulleiter weitere Probleme. Mit dem Spielplatz in Schulnähe hätten sich die Wege zur Schule verändert. Auf der anderen Seite der Schule stehe nach Niederschlägen an dem kleinen Teich oft das Wasser. Hinter dem Schulgebäude Richtung Wall würden sich unbefestigte Flächen befinden, die bei Regen aufweichen. „Es gibt keinen offiziellen Weg zur Schule. Die Kinder wollen in den Pausen draußen rennen. Das führt dann zu Verschmutzungen“, erklärt Kittler und verweist darauf, dass der Schulhof fast 44 Jahre alt ist.

Insgesamt gebe es zu wenig Sitzmöglichkeiten. Wegen des schlechten Zustandes habe die Schulleitung einen Bereich des Schulhofes gesperrt. Ab 12.30 Uhr seien die von der Awo betreuten Hortkinder im Gebäude, was den Geräuschpegel ansteigen lasse. Das gelte auch, wenn die Hortkinder den Spielplatz nutzten.

Auch im Inneren seien Veränderungen und Verschönerungen wünschenswert. Zwar sei mit Kunst-Lehrerin Susanne Borgwald jemand für die Gestaltung des Gebäudes zuständig, das Treppenhaus sei aber beispielsweise im Jahr 2000 das letzte Mal gemalert worden. Für Kittler hat jedoch ein neuer Zaun Vorrang. „Es sind keine utopischen Forderungen, die wir stellen“, betont der Schulleiter.

Schulleiter soll Prioritäten-Liste erstellen

Hauptamtsleiterin Andrea Schilling zufolge gibt es im Strasburger Haushalt keinen Teilhaushalt für die Schule. Auch andere Dinge würden sich in einem schlechten Zustand befinden, sagt sie und nennt die Laufbahn im Stadion am Kulturhaus, die von den Schulen im Sportunterricht genutzt wird. „Der Bedarf ist immer größer als die Investitionen, die wir tätigen können.“

Nach den Erfahrungen vom Bau eines neuen Zauns am Alten Friedhof könne man von Kosten für den Schulzaun in Höhe von etwa 25.000 Euro ausgehen. Das Geld sei aber noch nicht in den Haushalt eingestellt worden. Schulleiter Kittler wurde gebeten, eine Prioritäten-Liste für zu erledigende Arbeiten zu erstellen.