:

Wer erinnert sich noch an die DDR-Kita?

Vorarbeiter Uwe Stapel beim Einrichten der Baustelle an der ehemaligen Kinderkombination II. [KT_CREDIT] Fotos: A. Stegemann

Von Angela Stegemann Für die ehemalige Kinderkombination II in Pasewalks Oststadt ist jetzt Schluss. Sie wird abgerissen. Generationen von Kindern gingen ...

Von Angela Stegemann

Für die ehemalige Kinderkombination II in Pasewalks Oststadt ist jetzt Schluss. Sie wird abgerissen. Generationen von Kindern gingen hier zu DDR-Zeiten ein und aus.

Pasewalk. Auf dem Wohnhof an der Pasewalker Robert-Koch-Straße flattert noch die Wäsche im Wind. Doch ab dem 15.Mai ist das erst einmal für wenige Tage nicht mehr möglich. Jetzt wird das nachgeholt, was eigentlich schon im Vorjahr passieren sollte. Die letzte Stunde für den Plattenbau hat geschlagen. Derzeit sperren die Männer der Abrissfirma Otto Freerk aus dem Feldberger Ortsteil Dolgen das Gelände ab. Danach beginnen die Entkernungsarbeiten, meint Vorarbeiter Uwe Stapel. Die alte Kita steht gleich hinter noch genutzten Wohnbauten. Da ist der Abriss aber trotzdem kein Problem, sagt Bauleiter Dietmar Namokel: „Wir haben in Neubrandenburg schon Komplizierteres erlebt.“ Vom 15. bis 19. Mai soll der eigentliche Abriss erfolgen. Die Einwohner solleninformiertwerden, wenn es Einschränkungen gibt.

Insgesamt kostet der Abriss des Plattenbaus 65 000 Euro, verdeutlicht Bauamtsleiterin Monika Hänsel. Dafür eingesetzt werden Städtebaufördermittel. Die Stadt muss einen Eigenanteil von zehn Prozent tragen.

Während die Männer der Abrissfirma ganz einfach ihre Arbeit machen, beobachten die Anwohner was vor ihrer Haustür passiert. Ingrid Kesten beispielsweise geht gerade mit dem Hund Gassi. Sie betrachtet den Abriss mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich tut es weh, wenn wieder ein Gebäude abgerissen wird, sagt sie. Aber eine Ruine hinter einem Haus ist auch nicht schön. Letztendlich ist sie ein Schandfleck.
Irgendwie ist der Plattenbau schon ein wenig das Haus ohne Geschichte. Wann wurde es eröffnet? Wie lange war es überhaupt Kita? Wie viele Kinder nahm sie auf? Befragte Anwohner können sich nicht erinnern. Auch in der Stadtverwaltung Schulterzucken.

 

Selbst in alten Büchern, Chroniken und Broschüren findet sich nichts. In einer Broschüre, erschienen 1982 (da war Pasewalk 30 Jahre Kreisstadt) wird die Kinderkombination als sozialistische Errungenschaft erwähnt. Von einer ehemaligen Erzieherin erhalten wir den Hinweis, dass die ehemalige Leiterin Evi Ellmann heißt und heute in Stralsund lebt. Auch im Stadtmuseum finden sich keine Unterlagen. Wer Näheres zur ehemaligen Kinderkombination sagen kann, kann sich unter Telefon 03973 203713 melden.