GRUSELIGES MITTEN IN JATZNICK

Willkommen am Halloween-Haus!

Josephin Laufer ist ein riesiger Halloween-Fan. Deshalb hat die 32-Jährige das Grundstück der Familie in Jatznick für eine Horror-Party umgestaltet. Damit will die junge Frau auch einen schweren Schicksalsschlag verarbeiten.
Jörg Foetzke Jörg Foetzke
Josephin Laufer vor dem Halloween-Haus in Jatznick. Dort kann man am 31. Oktober  eine echte Gruselatmosphäre erleben.
Josephin Laufer vor dem Halloween-Haus in Jatznick. Dort kann man am 31. Oktober eine echte Gruselatmosphäre erleben. Jörg Foetzke
Horror-Szenarien bringen Josephin Laufer nicht um den Schlaf. Im Gegenteil: Die Jatznickerin hat viel Freude daran.
Horror-Szenarien bringen Josephin Laufer nicht um den Schlaf. Im Gegenteil: Die Jatznickerin hat viel Freude daran. Jörg Foetzke
Das Grauen ist selbst kreiert, auch die Kürbisse sind selbst gezogen.
Das Grauen ist selbst kreiert, auch die Kürbisse sind selbst gezogen. Jörg Foetzke
Jatznick.

Schwache Nerven hat Josephin Laufer ganz bestimmt nicht. „Ich gucke leidenschaftlich gern Horror-Filme“, sagt die 32-jährige Jatznickerin. Doch dabei belässt sie es nicht: Schon seit Wochen gestaltet die junge Frau das Grundstück der Familie in der Feldstraße in eine Grusel-Landschaft um. Alles ist auf den Halloween-Tag am Mittwoch ausgerichtet. Dann will Josephin Laufer mit allen Schaulustigen und Interessierten von 16 bis 22 Uhr eine zünftige Gruselparty feiern.

Und was da auf dem Jatznicker Grundstück zu sehen ist, kann einem schon kalte Schauer über den Rücken jagen: Skelette liegen zwischen den Radieschen, lebensecht wirkende Figuren sind Bestandteil gruseliger Situationen. Dazwischen sind hunderte Kürbisse drapiert. „Die Kürbisse haben wir selbst gezogen, und die Figuren habe ich selbst gebastelt“, berichtet die 32-Jährige, die in einem Call-Center arbeitet. Doch wenn es die Zeit erlaubt, werkelt sie an ihrer Halloween-Show. Um der ganzen Sache die Krone aufzusetzen, hat Josephin Laufer noch einige Horror-Figuren aus Amerika einfliegen lassen.

Selbst der Oma gefällt der Horror-Garten

Nun könnte man das ja alles als Spleen abtun – für Josephin Laufer ist es weit mehr. Mit ihrem Lebensgefährten hat sie die Leidenschaft für Horror und Halloween geteilt. Doch dann verstarb er im vergangenen Jahr völlig überraschend, und für Josephin Laufer änderte sich alles. Doch dass sie die einst gemeinsam gelebte Leidenschaft weiter lebt, hilft ihr, den Schmerz und die Trauer zu verarbeiten. „Viele meiner Freunde haben mir geraten, damit weiterzumachen“, sagt sie. Und das hat sie auf ganz beeindruckende Art und Weise getan. Selbst Oma Marianne Seifert, auf deren Grundstück sich der ganze Spuk abspielt, gefällt die Horror-Show der Enkelin.

Wer das miterleben möchte, sollte am Mittwoch zwischen 16 und 22 Uhr in der Jatznicker Feldstraße am Horrorhaus vorbeischauen. Es ist nicht zu verfehlen!

StadtLandKlassik - Konzert in Jatznick

zur Homepage