KOMMUNALWAHL

Zähl-Marathon bis tief in die Nacht

Spätschicht in allen Wahlbüros, so auch in Jatznick. Doch Brigitte Heß und ihr Team waren auf Überstunden eingerichtet.
Jörg Foetzke Jörg Foetzke
Die Auszählung der Europawahl zog sich im Kreis Vorpommern-Greifswald bis in den späten Abend.
Die Auszählung der Europawahl zog sich im Kreis Vorpommern-Greifswald bis in den späten Abend. Harald Tittel
Jatznick.

Wahlkreis 75, Wahlbezirk 1 – für die insgesamt 979 Wahlberechtigten standen die Urnen in der Jatznicker Grundschule. „Am Vormittag ging es flott los”, berichtet Wahlvorstand Brigitte Heß. Wie oft die Rentnerin schon Wahlen abgesichert hat, weiß sie nicht mehr genau. „Eigentlich schon immer”, sagt sie. Am Nachmittag hatten sie und ihre acht Mitstreiter dann eine geruhsame Zeit, denn die Wähler kamen nur noch sporadisch in die Grundschule. Kurz vor 18 Uhr machte sich dann Leo Fechtner zur Stimmenabgabe bereit. Der Gymnasiast saß zum ersten Mal im Wahlvorstand und hatte sich geschworen, als Letzter seine Stimme in Jatznick abzugeben. Kurz danach zog dann Brigitte Heß ihre grüne Strickjacke an und erklärte die Wahl für beendet.

Dann ging die Arbeit für die Wahlvorstände erst richtig los. Und wie. Allein schon die 443 Scheine für die Europawahl ergaben einen beachtlichen Papierberg. Rund eine Stunde brauchten die Frauen, um alle Stimmen auszuzählen. Demnach hatte die AfD mit 107 Stimmen den größten Zuspruch in Jatznick. Dann folgte die CDU mit 93 Stimmen, SPD (58), die Linke (46) FDP und Grüne (18) sowie die NPD (14).

zur Homepage