Der Gesundheitsminister hatte das Medikament immer wieder positiv erwähnt.
Der Gesundheitsminister hatte das Medikament immer wieder positiv erwähnt. Michael Kappeler
Corona-Pandemie

AfD stellt Strafanzeige gegen Lauterbach

Ein bestimmtes Corona-Medikament hatte der Gesundheitsminister immer wieder positiv erwähnt. Die AfD im Bundestag sieht darin einen Gesetzesverstoß.
Berlin

Hat der Bundesgesundheitsminister gegen das Gesetz verstoßen, als er sich wiederholt für ein bestimmtes Corona-Medikament geäußert hat ? Die AfD-Bundestagsfraktion geht davon aus – und hat Strafanzeige gegen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gestellt, berichtet unter anderem „t-online”.

Lesen Sie auch: Wenn Covid nach Paxlovid-Behandlung zurückkommt

Abgeordnete um Thomas Seitz, den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion, begründen die Anzeige mit einem mutmaßlichen Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz.

Lauterbach hatte das Medikament Paxlovid, das vom US-Pharmahersteller Pfizer stammt, wiederholt positiv erwähnt. Als er selbst an Corona erkrankt war, betonte er in mehreren Tweets im August die Vorteile von Paxlovid. Darüber hinaus riet der Gesundheitsminister dazu, dass jedes Pflegeheim neben einem Impf- auch einen Paxlovid-Beauftragten ernennen und einen Vorrat des Medikaments einlagern solle. Auch für leichtere Verschreibung und Lieferung hatte sich der Gesundheitsminister eingesetzt.

An dem Medikament herrscht jedenfalls kein Mangel im Land: Nach der Zulassung der Tabletten hatte das Bundesgesundheitsministerium Anfang des Jahres 2022 vorsorglich eine Million Packungen eingekauft. Bis zur Intervention des Ministers waren davon gerade einmal 460.000 vom Großhandel abgerufen und nur rund 43.000 an Apotheken ausgeliefert worden, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

 

 

 

zur Homepage

Kommentare (1)

Das wird an der deutschen Justiz und dem größten Mediziner der Weltgeschichte einfach abperlen.