Polizei sucht nach Zwiebeln

:

Autofahrer mit Mettbrötchen attackiert

Kam ein Brötchen geflogen …
Kam ein Brötchen geflogen …
Andrea Warnecke

Bei einem Streit an der Autobahn 84 ging es ans Eingemachte. Zwei Pkw-Fahrer gerieten aneinander. Ein kurioses Wurfgeschosse beschäftigt jetzt die Polizei.

Mitten auf der Autobahn ist ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz bei Koblenz mit einem Mettbrötchen beworfen worden. Der 21-Jährige war mit seinem Wagen auf der Autobahn 48 unterwegs, als er von einem anderen Auto geschnitten wurde, teilte die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit.

Beim darauffolgenden Überholversuch bewarf ihn der Beifahrer des schneidenden Wagens mit einem Gegenstand und beleidigte ihn obendrein mit dem ausgestreckten Mittelfinger. Beide Parteien fuhren anschließend zur Polizei.

Fliegende Fleischwaren auch schon in MV

Eine Spurensuche habe ergeben, dass es sich bei dem Gegenstand um ein Mettbrötchen gehandelt habe. „Ob auch Zwiebeln dabei waren, konnte nicht mehr festgestellt werden”, gab die Polizei weiterhin bekannt. Den Mettwerfer erwartet nun ein Strafverfahren. Der ungewöhnliche Vorfall hatte sich bereits am Montagabend ereignet.

Fliegende Fleischwaren gab es unter Autofahrern auch schon in Mecklenburg-Vorpommern. 2016 gerieten zwei Männer im Straßenverkehr aneinander, als ein Autofahrer für einen Fußgänger angeblich zu schnell unterwegs gewesen war. Der Fußgänger warf mit einer Fleischwurst, wodurch das Auto beschädigt wurde. Sogar die renommierte "Times" aus Großbritannien berichtete darüber unter der Überschrift "Angry German dents car with a giant sausage".