SCHWEIZ

Behörde bestätigt Todesfall nach Corona-Impfung

Heiligabend geimpft, fünf Tage später tot: In der Schweiz ist eine Person nach der Impfung gegen das Coronavirus gestorben.
In der Schweiz wurde der erste Tote nach einer Corona-Impfung bestätigt. Ob es einen direkten Zusammenhang gibt, wird jet
In der Schweiz wurde der erste Tote nach einer Corona-Impfung bestätigt. Ob es einen direkten Zusammenhang gibt, wird jetzt ermittelt. Marijan Murat
Luzern ·

„Uns ist der Fall bekannt”, bestätigte eine Sprecherin des Gesundheitsdepartements des Kantons Luzern am Mittwoch dem Nordkurier. Die Behörden hätten inzwischen eine Meldung an das Schweizerische Heilmittelinstitut „Swissmedic” gemacht, das für die Zulassung vom Impfstoffen zuständig ist. Einzelheiten zur Frage, ob der Todesfall im direkten Zusammenhang mit der Impfung stehe, nannte die Sprecherin nicht. „Der Fall wird jetzt untersucht”, hieß es.

Mehr lesen: Aktuelle Neuigkeiten zu dem Fall hier

Ohne Wissen des Heimarztes geimpft

Zuerst hatte das Schweizer Newsportal „zeitpunkt.ch” über den Fall berichtet. Demnach sei im Kanton Luzern an Heiligabend in einem Pflegeheim mit der Corona-Schutzimpfung dementer Bewohner einer Wohngruppe begonnen worden. „Der zuständige Heimarzt wurde vom Impfteam nicht kontaktiert, sonst hätte es erfahren, dass einer der Bewohner auf eine frühere Grippeimpfung negativ reagiert hatte und deshalb auf weitere Impfungen verzichtet wurde”, heißt es in dem Bericht. Am zweiten Weihnachtsfeiertag habe der betreffende Bewohner über Schmerzen in der Harnröhre und Schmerzen im Bauch geklagt: „Er wurde immer wieder unruhig, später fiel der Blutdruck ab und der Puls erhöhte sich”, heißt es bei zeitpunkt.ch.

Mehr Lesen: Staatsanwaltschaft Stralsund ermittelt nach Impfpanne gegen Arzt

Tagelang Bauchschmerzen, dann gestorben

Der zuständige Heimarzt soll den Patienten ein letztes Mal am Sonntagabend, den 27. Dezember, untersucht haben. Er soll „ruhig” gewesen sein, aber immer noch am Bauchschmerzen gelitten haben. Am Dienstagmorgen soll der Arzt per Mail über die Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten informiert worden sein. Als er im Heim zurückrief, war der Patient laut zeitpunkt.ch bereits verstorben. Bisher ist in der Schweiz nur der Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen.

Wichtig, darauf weist auch das Schweizer Nachrichtenportal hin: Ein Einzelfall ist noch kein Nachweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfall. Der Patient, der abgesehen von der Demenz als gesund galt, hätte theoretisch auch ohne Impfung sterben können. Sicherheit wird erst eine Obduktion ergeben, die nun vermutlich veranlasst wird.

Hausärzteverband MV hatte gewarnt

Der Hausärzteverband Mecklenburg-Vorpommern, der rund 500 Allgemeinmediziner vertritt, hatte kurz vor Beginn der hiesigen Impfkampage bereits Befürchtungen formuliert, dass in Impfzentren und von mobilen Impfteams Menschen ohne umfassende gesundheitliche Aufklärung und Beratung geimpft werden könnten. „Als Hausärzte müssen wir täglich zahlreiche Fragen unserer Patienten zum Corona-Impfstoff beantworten, können aber nicht umfassend aufklären, weil wir über die aktuellen Entwicklungen nicht in Kenntnis gesetzt wurden“, erklärte Vorstandsmitglied Dr. Jan Eska im Nordkurier. „Wir dürfen das Vertrauen unserer Patienten nicht verspielen.”

Seit Jahrzehnten sind die Hausärzte des Landes in die wesentlichen Impfprogramme eingebunden. Allein im Jahr 2020 nahmen sie rund 400.000 Impfungen in Mecklenburg-Vorpommern vor. „Für uns lässt sich nicht nachvollziehen, warum wir so wenig in die Impfplanungen einbezogen werden“, so Eska zum Nordkurier.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Luzern

zur Homepage

Kommentare (18)

Dass man mit Impfung an Corona erkranken kann, ist keine Sensation. Laut Impfstoffhersteller ist mit erster Impfung eine Immunität von 50-55 Prozent erreicht. Zwei Wochen später nach 2.Impfung sollen es 95 Prozent sein. Wobei bei beiden Impfungen angeblich auch 5-10 Tage dauert, bis wirkt. Und selbst 95 Prozent ist keine Immunität sondern lediglich Infektionsminimierung. Das Grippeschutzimpfwissen lässt grüßen.

Und es werden noch viele weitere Folgen. Der Impfstoff ist weder zugelassen, noch übernimmt der Hersteller jegliche Haftung. Man führt quasi am lebenden Menschen einen Massentest mit ungewissen Ausgang durch.

Ach so, der Impfstoff ist also nicht zugelassen? Haben wir uns alle so verhört? Eine bedingte Zulassung ist eine Zulassung. Die Verpflichtung der Datenlieferung zur Langzeitwirkung und zu Nebenwirkungen werden die Hersteller erfüllen. Was die Haftung betrifft: Da gibt es tatsächlich einen Unterschied zwischen Notfallzulassung (z.B. Großbritannien) und einer bedingten Marktzulassung (EU)...
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119502/Coronaimpfstoff-Diese-Nachteile-birgt-eine-Notfallzulassung

Zeitpunkt.ch als Quelle? Da stößt man nicht so leicht drauf, wenn man sich nicht gerade in diesen Coronaskeptikerkreisen bewegt, oder Frau Schamann?
Mal für die Kommentarleser zur Einordnung, hier der Artikel https://www.zeitpunkt.ch/heiligabend-geimpft-fuenf-tage-spaeter-tot und etwas zur Person http://www.christoph-pfluger.ch/uber-mich/ .
Warum gibt Frau Schamann nicht seriösere Quellen? Schließlich hatte auch Reuters was darüber: https://de.reuters.com/article/schweiz-covid-impfung-idDEKBN29415U . Haben Sie wirklich mit der Sprecherin des Luzerner Gesundheitsdepartement gesprochen, oder das nur abgeschrieben?

Inzwischen gibt es auch eine Stellungnahme der Swissmedic: https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/news/coronavirus-covid-19/kein-zusammenhang-mit-covid-19-impfung.html wie ich Frau Schamann erlebe, wird sie wohl ihren Artikel nicht entsprechend aktualisieren.

Besser machen es da andere Regionalzeitungen. ZB. https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/impfrisiko-erster-schweizer-todesfall-nach-coronaimpfung-in-luzern-ld.2081366 . Da wird ein Artikel auch mal aktualisiert und es wird nicht Angst geschürt sondern eingeordnet.

ist es!

mit dem Gesundheitsdepartement erfolgte um 14.43 Uhr

läuft es ja bestens. Allerdings ging es bisher nur darum, Menschen in Angst vor dem alles vernichtenden Virus zu versetzen. Es hat keinen Politiker interessiert, als der im Osten nicht mehr existierende Keuchhusten aus dem Westen eingeschleppt wurde. Na klar, da war es schick, Impfgegner zu sein, man kam ja als Gewinner! Nun steht der Impfpolitik ein kritisches Volk gegenüber. Das darf auf keinen Fall sein. Alles Nazis!
Lieber Nordkurier, lassen Sie sich nicht einschüchtern. Die Gegenwart bewegt sich gerade sehr in viele Richtungen. Es ist gut, dass Sie das so offen begleiten. Danke sehr

In dem Artikel wird ja wohl eindeutig darauf hingewiesen, dass die Todesursache noch nicht endgültig feststand, sondern es um einen Todesfall nach einer Impfung geht. Insofern ist Ihre ausfallende Kritik deplatziert.
Zu dem Todesfall heißt es nun:
„Die zur Verfügung stehenden Informationen wiesen auf die vorbestehenden Erkrankungen als natürliche Todesursache hin. Die Person, die an mehreren schweren Vorerkrankungen litt, war einige Tage nach einer Covid-Impfung in einem Alters- und Pflegeheim im Kanton Luzern gestorben.“
Wäre der Verstorbene positiv auf Corona getestet gewesen, hätte keiner mehr nach Vorerkrankungen gefragt, sondern er hätte als Coronatoter gegolten. Ziemliche Doppelmoral.....
Wie unabhängig Swissmedic als Zulassungsbehörde wohl ist?

Als Kind – na klar, das volle Programm. Nach der letzten Tetanus las ich, dass es eigentlich eine dreifach Pieckse war….kein Problem! Na und gegen Grippe auch jedes Jahr. Da gab es mal was mit drei- oder vierfach?? Ach kein Problem. Das Vertrauen ist groß, denn ich kenne Impfgegner und sogar zwei Impfgeschädigte, die leben leider nicht mehr. Probleme? Nein.
Und nun? Notfallzulassung oder bedingten Marktzulassung? Kaum lieferbar, aber schon Impf-Apartheid in Politikeransprachen und den folgsamen Medien! Eingesperrte Alte, die MIT Corona starben, ImpfPANNEN und nun Tod OHNE einen Zusammenhang der Turboentwicklung?
Vertrauen ? Nein!
Es stinkt gewaltig in unserem Lieblingskapitalismus.
Die Internationale strebt schon lange eine Weltumspannende Verbindung gegen diese Form der zuckersüßen Unmenschlichkeit an. Der Machtmissbrauch der Finanzoligarchie ebnet gerade den Weg für eine tatsächlich neue Welt. Möglicherweise schmieden sich hier einige Leute ihren eigenen Sargnadel ähm Nagel.

Verteilt von Karla Kolumna...

am Feiern?

setzt bei manchen Zeitgenossen das Denken ein? Oder sind Vater, Onyx und Co schon von Bill Gates gechipt?!
[Bitte d. Red.: Wir gingen bisher davon aus, dass Microsoft für seine Rechnerprodukte Intel-Chips verwendet. Produziert Microsoft nun selbst? Bitte um Quelle. Vielen Dank und guten Rutsch.]

Zu ihnen schon längst.
Das Denken natürlich.
Chips aus Kartoffeln wird es wohl heute auch mal geben.
Nicht von Bill Gates von Chio oder Pringles.
Die schmecken besser als schmierige Pommes.

Achso Pommes, falls Sie ein Auto besitzen und den dazugehörigen FÜHRERschein, 2019 sind 3084 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben.
Tragen Sie was dazu bei und bleiben zuhause.
Sind 3084 Menschenleben nicht Grund genug?
Guten Rutsch Sie [Entfernte Beleidigung. Bleiben Sie gesund und kommen die gut ins neue Jahr. – Die Red.]!

so seine eigenen Vorstellungen. Wünschte er doch neulich einem Foristen, er möge im Mittelmeer versenkt werden.
[Bitte um Link. Kommen Sie gut ins neue Jahr. – die Red.]
Diesen Ort für seine kranke Phantasie zu wählen, zeigt seine Einstellung zu den zahllosen Frauen und Kindern, die dort ihr Grab fanden.
Aber gleich wird er sich wieder vor den Spiegel stellen und auf Nazis schimpfen.

diese Äußerung erschien in einer zurückliegenden Lederbeteiligung. Einige Artikel kopiere ich zwar, aber nie die Lesermeinungen.
Ihnen vielen Dank für diese Arbeit. Alles Gute im neuen Jahr

Sie doch mal „Coronatote“?
Haben Sie sich in den anderen Jahren auch für die vielen Toten in den kaputt gesparten Heimen und Krankenhäusern interessiert?

„[Bitte d. Red.: Wir gingen bisher davon aus, dass Microsoft für seine Rechnerprodukte Intel-Chips verwendet. Produziert Microsoft nun selbst? Bitte um Quelle. Vielen Dank und guten Rutsch.]“

:))
*pienschietrig:

Hmmm, da scheint Ihr nicht auf dem Laufenden zu sein. ;-)

MS verwendet nicht nur Intel-Chips. Mindestens AMD und Qualcomm sind als Hersteller auch dabei. Da Ihr nach Quellen fragt: https://www.microsoft.com/security/blog/2020/11/17/meet-the-microsoft-pluton-processor-the-security-chip-designed-for-the-future-of-windows-pcs/ oder sucht mal nach MS Surface Book mit AMD-Prozessor. Auf Basis von Qualcomms ARM Chips wurde Microsoft SQ1 entwickelt. https://www.microsoft.com/en-us/surface/business/surface-pro-x/processor

Ach ja, lt. Bloomberg entwickelt MS weitere eigene Chips für Rechnerprodukte: https://www.bloomberg.com/amp/news/articles/2020-12-18/microsoft-is-designing-its-own-chips-for-servers-surface-pcs . Wie Ihr die Glaubwürdigkeit der Quelle beurteilt, bleibt Euch überlassen. Und wer die Chips dann herstellen wird, ist auch nicht klar.

Und, oh, natürlich sind diese Chips ungeeignet, sie Menschen zu implantieren, um ihnen damit einen fremden Willen aufzuzwingen. Aber das wusstet ihr bestimmt. ;-)

Ich wünsche Euch ein frohes neues Jahr. Bleibt gesund!

als ob eine Zulassung ein garant für irgend welche sicherheiten wäre, beste beispiel wäre da das Produkt Lariam, welches in schlimmsten fällen zu suizid und noch anderen "gravierenden kleinigkeiten" führen kann. Und wer der Meinung ist, die EU wäre für das wohl der Bürger, der solle sich mal über das 5g Netz Informieren, welches definitiv zu Krebsschäden führen wird. Aber da dies ein Milliardengeschäft ist und zudem noch den Vortschritt ankurbeln soll ( wir dürfen ja nur nicht hinter her hinken, da kommts auf paar kranke nicht mehr drauf an) so entschied man sich halt doch für den Ausbau von 5g wohl wissend das man damit die bevölkerung absichtlich krank macht. ABer hey sind ja alle heutzutage verschwörungstheoretiker, MK-ULTRA gabs auch nicht da wurden auch nicht die Menschen aus Gefängnissen, Krankenhäusern und so verschleppt um Menschen als Versuchskarnikel zu benutzen.... Aber hey, Verschwörungstheoretiker glauben auch das es die "Tuskegee-Syphilis-Studie" gegeben hat, sowas würde doch kein Mensch, geschweige eine Regierung machen.... wir lieben ja schließlich alle den Frieden.... Moral und Anstand hat mit Politk noch lange nichts zu tun, versucht das mal endlich zu verstehen. Und wenn man schon mal so ausschweift, dann Informiert euch doch auch gleich mal über Optogenetik und Neuralink (und die Möglichkeiten der derzeitigen anwendungen zum beispiel durch Elon Musk) Nun, schöne rosige Zeiten kommen da auf einen zu aber hey, wir sind alle Ungebildet. Unbelesen und können kein stück Weitblick erkennen lassen. Sicher werden in diesen Bereichen nur die schönen und guten möglichkeiten ausgenutzt. ach halt das Millitär hat dahingehend ja auch Interesse angemeldet, ach mist !