NACH DDR-VORBILD

Brauchen wir wieder einen bezahlten Haushaltstag?

Nach der Wende wurden die bezahlten, arbeitsfreien Tage abgeschafft. Sie könnten wieder eingeführt werden, wird argumentiert.
dpa
Petra Köpping  hält einen "Behördentag" ähnlich dem, den es in der DDR gab, auch heute für sinnvoll.
Petra Köpping hält einen „Behördentag” ähnlich dem, den es in der DDR gab, auch heute für sinnvoll. Arno Burgi
Dresden.

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) fordert einen „Behördentag“ für Berufstätige. Arbeitnehmer sollten regelmäßig für Arztbesuche und Behördengänge freigestellt werden, an fünf Tagen im Jahr, sagte sie der „Bild am Sonntag“ (BamS). Als Vorbild nannte sie die Haushaltstage in der DDR. „Das war eines der vielen guten Dinge, die nach der Wende abhanden gekommen sind.“

Ab 1952 hatte es einen gesetzlichen Haushaltstag pro Monat gegeben. Zunächst galt das nur für verheiratete Frauen, ab 1965 auch für ledige Mütter minderjähriger Kinder. Dieser bezahlte, arbeitsfreie Tag wurde im Juli 1994 allerdings abgeschafft, als das Arbeitszeitgesetz eingeführt wurde.

Gericht urteilte: verfassungswidrig!

Bis 1979 gab es solche Tage auch in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch dort wurden sie abgeschafft – das Bundesverfassungsgericht urteilte damals, dass beide Geschlechter nicht gleich behandelt wurden.

Der Vorschlag von Köpping geht daher weiter als der DDR- Haushaltstag. Die SPD-Politikerin will, dass sowohl Frauen als auch Männer den „Behördentag“ in Anspruch nehmen können.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Dresden

Kommende Events in Dresden (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Wie konnte denn ein in den Medien dargestellter Unrechtsstaat -Namens DDR, ihren eingesperrten Bürgern einen Behördentag gönnen? Ich stelle fest, das wir mehr kranke und psychologisch kaputte Menschen heute im Umlauf haben als damals zu DDR-Zeiten. Bei Flüchtlingen sieht es hingegen richtig rosig aus. Die lassen sich komplett behandeln, die Zähne neu machen usw. wofür die meisten Menschen schon gar kein Geld bzw. gar keinen Arzt mehr finden. Weil man den bekanntlich auch schon eingespart hat.