ATTENTAT

Bremens AfD-Chef angegriffen und schwer verletzt

Vermummte haben den Bremer Landeschef Frank Magnitz attackiert und krankenhausreif geprügelt.
dpa
Nordkurier Nordkurier
Frank Magnitz (AfD) wurde am Montag in Bremen angegriffen
Frank Magnitz (AfD) wurde am Montag in Bremen angegriffen Fabian Sommer
2
SMS
Bremen.

Der Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende der AfD Bremen, Frank Magnitz, ist von mehreren Personen angegriffen und verletzt worden. Der Vorfall habe sich am Montagnachmittag im Bereich des Theaters am Goetheplatz ereignet, teilte die Polizei Bremen mit. Aufgrund der Funktion des Geschädigten sei von einer politischen Motivation der Tat auszugehen. Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen haben Ermittlungen aufgenommen.

Nach Angaben der Bremer AfD wurde Magnitz von drei Vermummten attackiert. Er liege nun mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Die Polizei nannte keine Details zum Angriff. Mehrere Funktionäre der AfD zeigten in sozialen Netzwerken Fotos, die Magnitz mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus zeigen. „Bin ich wütend! Mein geschätzter MdB-Kollege Frank Magnitz ist offensichtlich mit Vorsatz halb tot geschlagen worden und liegt mit schwersten Kopfverletzungen im Krankenhaus", schrieb der Landessprecher der AfD im Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, am Montagabend bei Twitter.

Polizei sucht Zeugen

Nach Angaben des „Weser-Kuriers” hatte Magnitz am Abend einen Neujahrsempfang der Zeitung besucht. Er habe sich zum Zeitpunkt des Angriffs auf dem Rückweg befunden. Drei Vermummte sollen Magnitz angegriffen, mit einem Kantholz niedergeschlagen und gegen den Kopf getreten haben, als der AfD-Politiker bereits am Boden lag.

Die Ermittler suchen nun dringend Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 0421 362-3888 melden können.

Erst in der vergangene Woche hatte es vor einem AfD-Büro im sächsischen Döbeln eine Explosion gegeben.

Bremer AfD veröffentlicht Foto des Opfers

Die Bremer AfD veröffentlichte im Rahmen einer Presseerklärung auf Facebook ein Foto des Opfers.

Zahlreiche Politiker äußerten sich erschüttert. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir twitterte am frühen Dienstagmorgen, er hoffe, dass der oder die Täter bald ermittelt und verurteilt werden. „Auch gegenüber der AfD gibt es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen.“ Zahlreiche AfD-Politiker verurteilten den Angriff ebenfalls und wünschten Magnitz baldige Genesung.

Hinweis: Der Artikel wurde mehrfach aktualisiert.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet