KRISEN-GIPFEL

Bund und Länder planen verschärften Lockdown bis Weihnachten

Am Montag beraten Kanzlerin und Länderchefs, wie es mit den Corona-Maßnahmen weitergeht. Der Entwurf einer gemeinsamen Erklärung zeigt: Der Lockdown soll fortgesetzt und verschärft werden. Das betrifft insbesondere Schulen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt als Verfechterin strenger Corona-Regeln. Heute berät sie mit den 16 Länderc
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt als Verfechterin strenger Corona-Regeln. Heute berät sie mit den 16 Länderchefs, wie es weitergeht. Kay Nietfeld
Neubrandenburg ·

Bund und Länder planen offenbar weitere Verschärfungen bei den Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus. Dazu wird am Montag per Videoschalte zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den sechzehn Länderchefs beraten. Der Entwurf einer gemeinsamen Erklärung mit Stand von Sonntagabend liegt dem Nordkurier vor.

Festhalten an Strategie

Demnach will die Politik an bisherigen Eckpfeilern festhalten, die zuletzt von verschiedenen Seiten in Kritik geraten waren. Die Zahl der Infektionen in sieben Tagen auf 100.000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) soll demnach weiterhin den Takt weiterer Maßnahmen vorgeben.

Mehr lesen: MV meldet am Sonntag Rückgang der Corona-Infektionen

Ziel müsse es bleiben, diesen Wert flächendeckend wieder auf 50 zu senken. Nur dann könnten selbst personell aufgestockte Gesundheitsämter eine Kontaktverfolgung leisten. Regional könnten mithilfe etwa der Bundeswehr auch Inzidenzwerte bis 100 noch bewältigt werden, derzeit liegt Deutschland aber flächendeckend bei mehr als 140 – und damit noch deutlich besser als die meisten europäischen Staaten.

Wo die Kontaktnachverfolgung nicht mehr möglich sei, könnten alternativ in einem gröberen Raster ganze Personengruppen in Quarantäne geschickt werden (sogenannte Cluster-Verfolgung).

Mehr lesen: Ärzte fordern OP-Stopp wegen Corona

Die Ausbreitung des Virus soll demnach weiterhin massiv eingedämmt werden. In dem zehnseitigen Dokument heißt es unter anderem: „Auch der internationale Vergleich macht derzeit deutlich, dass die Staaten wirtschaftlich besonders gut durch die Krise kommen, die ein besonders niedriges Infektionsgeschehen haben. Insofern ist ein Konzept, das notwendige Beschränkungen von Teilen der Wirtschaft mit Hilfen unterstützt und auf ein kontrolliertes, niedriges Infektionsgeschehen setzt, auch gesamtwirtschaftlich und im Hinblick auf die sozialen Folgen am erfolgversprechendsten.“

Neue Empfehlungen und Regeln

Der sogenannte „Lockdown light“ der zunächst für den November beschlossen wurde, soll demnach zeitlich ausgeweitet und verschärft werden. Das Papier enthält unter anderem diverse neue Regelungen zur Kontaktbeschränkung. Demnach könnte schon am Montag beschlossen werden, dass private Feiern statt bis Ende November bis Weihnachten untersagt werden.

Mehr lesen: 10.824 neue Corona-Infektionen in Deutschland gemeldet

In der Öffentlichkeit sollen sich Mitglieder eines Hausstandes mit maximal zwei Personen eines anderen Hausstandes treffen dürfen. Auch private Zusammenkünfte könnten weiter eingeschränkt werden. Bisher galt die Begrenzung auf Treffen mit jeweils einem anderen Hausstand – dieser konnte jedoch wechseln. Nun heißt es, Bürger sollen Kontakte weiter reduzieren indem sie unter anderem „private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten auf einen festen weiteren Hausstand beschränken.“ Kinder und Jugendliche sollen dazu angehalten werden, „sich nur noch mit einem festen Freund oder einer festen Freundin in der Freizeit zu treffen.“

Hilfen für Krankenhäuser und Pflegeheime

Am Wochenende hatten bereits verschiedene Ärzte-Organisationen gefordert, Kapazitäten in den Krankenhäusern zu schaffen in dem nicht akut notwendige Behandlungen und OPs verschoben werden. So war bereits im Frühjahr verfahren worden. Die Kliniken hatten als finanziellen Ausgleich Prämien für freie Betten erhalten.

Auch dieses Instrument wollen Bund und Länder nun offenbar wieder nutzen. Die Zahl der COVID-19-Patienten auf Intensivstationen war zuletzt deutlich gestiegen. Die Zahl der freien Intensivbetten wird deutschlandweit derzeit mit knapp 7000 angegeben. Regional seien einzelne Kliniken aber schon nahe an die Belastungsgrenze gekommen, heißt es in dem Papier.

Mehr lesen: Bundeswehr vergrößert Corona-Kontingent auf 20 000 Soldaten

Um die Risikogruppe der Älteren besser zu schützen sollen weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht werden. Corona-Schnelltests in Pflegeheimen sollen auch für Besucher vom Bund bezahlt werden. Für Menschen, die einer „vulnerable Gruppe“ angehören soll zudem eine Zuteilung von 15 FFP2-Masken organisiert werden – gegen „eine geringe Eigenbeteiligung“. FFP2-Masken schützen im Gegensatz zu herkömmlichen Stoffbahnen auch den Träger selbst vor Infektionen.

Schulen sollen offen bleiben

Eine flächendeckende Schließung von Schulen soll weiterhin vermieden werden – dies habe „politische Priorität“. Allerdings gehen Bund und Länder davon aus, dass das Risiko sich und auch andere anzustecken, bei Kindern ab 12 Jahren ähnlich hoch sei wie bei Erwachsenen. Lediglich bei jüngeren Kindern gebe es wissenschaftliche Hinweise auf eine gewisse Grundimmunität.

Deshalb sollen an allen Schulen nun Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Wissenschaftsakademie Leopoldina umgesetzt werden. Schüler und Lehrer sollen (mit Ausnahme medizinischer Einzelfälle) auch im Unterricht eine Maske tragen.

Mehr lesen: Stralsunder Gesamtschule führt Maskenpflicht im Unterricht ein

Im Schulbetrieb sollen zudem Gruppen gebildet werden, die nur halb so groß wie gewöhnliche Klassen sind. Für diese Gruppen soll räumliche Distanz von mindestens 1,5 Metern gehalten werden – „etwa durch Verlegung der Schulaktivitäten in andere Räume“. Mit Zuschüssen des Bundes soll der Schülerverkehr ausgebaut werden, um auch hier größere Abstände zu ermöglichen.

Entscheidung steht noch aus

Ob diese und andere genannte Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden, dürfte sich im Laufe des Tages entscheiden. Zuletzt hatte es vor allem von den Länderchefs sehr unterschiedliche Aussagen zum weiteren Verlauf des Lockdowns gegeben.

Während der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seit einigen Tagen weitere Verschärfungen angedeutet hatte, zeigte sich MV-Chefin Manuela Schwesig (SPD) eher skeptisch, was strengere Regelungen angeht.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (20)

..ist Kindesmißhandlung. Nicht mit meinem Kind.
Der Kinderarzt Eugen Janzen hat unzählige Briefe verschickt und will eine Studie bezüglich des Maskentragens mit Kindern durchführen. Er hat von sämtlichen Regierungen und Ämtern keine Antwort erhalten. Warum wohl nicht? Stattdessen wurde seine Seite gesperrt, er wird übelst beschimpft und er erhält die schlimmsten Drohungen.
Inzwischen hat er selbst Testungen bzgl. des Adrenalin- und Cortisolanstiegs beim Maskentragen gemacht und bzgl. der Herzfrequenz.
Ihr seit wahnsinnig, wenn Ihr das durchsetzt.
Ebenso läßt ein Pädagoge Kinder zu Wort kommen, die unter der Maske leiden: kollabieren, Nasenbluten, Übelkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen usw. si d die Folge bei vielen Kindern.
Ich kann es gar nicht fassen, wie bösartig Politiker sind.
[Anm.d.Red.: Dieser Kommentar enthält mehrere nicht belegte Behauptungen und verallgemeinert stark.]

Es gab und gibt keine Kontaktverfolgung bei Covid-19. Das wäre so, als ob man bei Grippe eine Kontaktverfolgung machen könne. Nettes Märchen der Bundesregierung.

Damit sich jeder freiwillig die Impfung holt und die Pharmakonzerne ihre erwarteten Umsätze machen.

Honecker und Mielke waren ein scheiß dagegen.
Wer Lockerung ab 1.12 erwartet hat, war ein Narr.

Danke für den Hinweis. Ich will gerne präzisieren: Kraft Deiner Gedanken - Maurice Janich läßt Kinder zu Wort kommen.
Hier der Link: https://www.youtube.com/channel/UCDJnTSvtylVDnbpE_YcAENA

Den Kinderarzt Eugen Janzen kann auch jeder finden, wenn er ihn sucht.
Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=60aVQtSayeI

Es ist dringend geboten, daß Verantwortliche zu dem Arzt und auch zu dem Pädagogen Kontakt aufnehmen, vor allem die Medien und diese gewissenhafte Leuten nicht beschimpft. Ein offener Diskurs ist längst überfällig.

Hier noch mehr:
Im Rahmen des öffentlichen Expertengesprächs der Kinderkommission des Deutschen Bundestages zum Thema Auswirkungen der Corona-Krise auf die Rechte und Lebenslagen von Kindern am 9. September sagte hierzu Prof. Michael Klundt von der Hochschule Magdeburg-Stendal:

Obgleich Bund, Länder und Kommunen auch in Zeiten der Corona-Pandemie zur vollumfänglichen Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet waren und sind, konnte mit dieser Untersuchung nachgewiesen werden, dass dies in der Praxis weitgehend versäumt wurde. So sind nachweislich elementare Schutz-, Fürsorge- und Beteiligungsrechte von circa 13 Millionen Kindern und Jugendlichen verletzt worden. Praktisch alle Entscheidungen und Maßnahmen der Politik seit März/April wurden somit völkerrechtsverstoßend und bundesgesetzwidrig ohne vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls vorgenommen. Die Kinder sind sozusagen aus der Perspektive herausgefallen.
https://www.heise.de/tp/features/Maskenpflicht-in-der-Grundschule-4959380.html

auf heise.de gibt es dazu einen lehrreichen Bericht, vor allem sollten sich diesen die Maskenverordner genau durchlesen, denn auch die WHO hat zu Stellung genommen.
Hier ein kleiner Auszug:

4. Die negativen Nebenwirkungen des Tragens von Masken bei Kindern
4.1. Die Empfehlungen der WHO
Das Tragen von Masken kann insbesondere bei Kindern mit zahlreichen negativen körperlichen und psychischen Effekten einhergehen. So schreibt beispielsweise die WHO in ihrer Stellungnahme zum Tragen von Masken bei Kindern (Übersetzung durch den Autor):

Mehrere Studien ergaben, dass Kinder bei der Verwendung von Masken über Faktoren wie Wärme, Reizung, Atembeschwerden, Unbehagen, Ablenkung, geringe soziale Akzeptanz und schlechte Maskenanpassung berichteten.

Daraus wird nachfolgend das übergreifende Grundprinzip abgeleitet:

Erzeugen Sie keinen Schaden: Das Interesse, die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes sollten priorisiert werden.

Zu Ihren ach so geistreichen Kommentaren nur eins : Die Seite (Website) von Herrn Janzen ist keineswegs gesperrt! Dort kann jeder u.a. nachlesen wie er es wirklich gemeint hat, und nicht wie Sie sich das mal wieder für Ihre Hetze aus dem Kontext "gerissen" haben! Zudem war/ist das Video schon etwas älter und es geht Ihm da auch in erster Linie um das Maske tragen bei wärmeren Temperaturen (seine Aussage) !
Ob Ihre anderen Aussagen einen Faktencheck zu 100% standhalten wage Ich zu bezweiflen aber ehrlich gesagt dazu fehlt mir die Lust! Seit mittlerweile neun Monaten ist auch alles dazu gesagt !
Also würde Ich Sie bitten keine "Halbwahrheiten" hier zum besten zu geben um dadurch Ängste zu schüren! Was auch immer Sie damit bezwecken...…..

Die Website war gesperrt. Das sagt Herr Janzen auch in einem seiner Beiträge.
Bitte zeigen Sie mir eine Studie, die das Maskentragen von Kindern für unschädlich hält.
Ich bezwecke damit, daß sich jeder dagegen wehren muß. Die Anordnung zum Maskentragen für Kinder ist Kindesmißhandlung.

ich bin Ihnen wirklich sehr dankbar, daß Sie meine Kommentare veröffentlichen. Das ist keine Selbstverständlichkeit mehr, wie ich schon oft erfahren mußte.
Bitte nehmen Sie sich der Sache Ihren Möglichkeiten entsprechend an.

zählt für Hein Blöd nicht mehr! Der nimmt irgendwelche Aussagen eines einzelnen Kinderarztes, ignoriert das New England Journal of Medicine, reißt die Aussage dann aus dem Zusammenhang und bastelt sich seine eigene Wahrheit.

sei ein Held und leg dich auf die Couch.

muß immer streitbar sein, lieber Pommernschaedel.
Scheinbar darf sie das nicht mehr und der politische Druck ist enorm hoch. Hier ein Beispiel:

Mediziner: Ruhige Diskussion unmöglich

Karsten Juhl Jørgensen, Oberarzt und Experte in Forschungsmethoden, sagte dem Wissenschaftsblatt, es sei höchst ungewöhnlich, dass drei Forscher jenseits des Atlantiks einen solchen Brief schreiben. Dies zeige, wie aufgeheizt die Situation sei. Es sei geradezu unmöglich, eine ruhige Diskussion über das Tragen von Masken zu führen. Jørgensen ist auch der Ansicht, das Risiko sei hoch, dass die Ergebnisse für politische Zwecke missbraucht werden könnten.

https://www.nordschleswiger.dk/de/daenemark-gesellschaft/studie-zum-mundschutz-wird-zum-zankapfel

Und hier können Sie gerne von einem weiteren Kinderarzt lesen:
https://www.martin-hirte.de/coronavirus/

Bei einem linken Troll wie Pommernschaedel ist Hopfen und Malz verloren, „ links“ liegenlassen!!!!!!

Liebe Redaktion,
ich kann mich Hain.Buche nur anschließen. Für alles was sie schreibt, gibt es Belege und Studien.
Vielmehr entsteht der Eindruck, dass das Regierungshandeln sich immer weiter von wissenschaftlichen Erkenntnissen abkoppelt. Eine Agenda wird durchgeboxt gegen jedes bessere Wissen und Gewissen. Die Beweispflicht liegt im Übrigen nicht bei Kritikern, die auf die verheerenden Folgeschäden hinweisen, sondern sie liegt bei denjenigen, die solche „Maßnahmen“ anordnen.

Was hier mit den Kindern gemacht wird, ist in meinen Augen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Es ist erfreulich, dass der Nordkurier sich immer öfter auch kritisch äußert, eine Seltenheit in der heutigen Medienlandschaft. Ich kann nur zu gründlicher Recherche ermuntern. Z.B. zum PCR-Test, der Grundlage für alles ist. Folgende Fragen könnten weiter führen:
Wieviele Sequenzen werden untersucht? (in China sind es 6 - dort ist COVID „besiegt“. In Deutschland ein, oder zwei?)
Welcher CT-Wert wird zugrunde gelegt? (Ab 25 Zyklen wird von einer Nichtinfektiösität ausgegangen. Es soll Labore geben, die bis zu 45 Zyklen durchführen. Meist wird der CT-Wert gar nicht angegeben).
Was ist mit all den Forschungsergebnissen, die einen anderen Umgang mit der Erkrankung nahelegen?
Warum wird ein echter wissenschaftlicher Diskurs unterbunden?
Was sind die eigentlichen Ziele?
Wer haftet für Schäden einer übers Knie gebrochenen Impfung?
Warum wird die Durchführung der Impfung den Hausärzten entrissen? Könnten diese nicht am besten ihre ihnen bekannten Patienten beraten?
Welche Lehren hat man aus den Folgeschäden der Schweinegrippeimpfung gezogen?

Es ist einfach nicht mehr auszuhalten! Wie lange soll die Bevölkerung noch in dieser Art und Weise gegängelt werden? Und was lässt sich Mutti Merkel noch alles einfallen?
Die Abgabe von FFP2 Masken an Risikogruppen ist doch völlig in Ordnung, aber auch ausreichend. Dann können die sich selbst schützen, die das gerne möchten, und alle anderen können endlich wieder normal leben.
Wieso muss man den Kindern jetzt noch den ganzen Schultag lang die Masken aufzwingen? Ich habe noch nicht gehört, dass massenhaft Hotspots an Schulen entstanden wären. Dann müssten ja in den betroffenen Klassen, Klassenstufen oder ganzen Schulen eine Vielzahl von Infektionen aufgetreten sein. Ich lese aber immer nur von einigen wenigen Fällen, die dann Anlass für umfangreiche Quarantäne-Maßnahmen an den betroffenen Schulen sind. Und wenn ich mir die Zahlen anschaue, ist der Anteil der Infizierten in der Altersgruppe der 0 bis 19-jährigen geringfügig niedriger als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung, und das sogar, obwohl darin mit den 16 bis 19-jährigen eine typische Party-Altersgruppe enthalten ist, die ja angeblich die Infektionszahlen so unverantwortlich in die Höhe treibt. Für die Schulen bleibt also gar nicht so viel übrig.
Womit also begründet man eigentlich die jetzt vorgesehene permanente Maskenpflicht für die Schulkinder?
Wer sich diese Frage ebenfalls stellt, hat ja heute - wie jeden Montag - wieder die Gelegenheit dies beim Spaziergang in Neubrandenburg sichtbar zu machen.
Wir sehen uns dann heute Abend...

Oh, ich habe gerade noch viel bessere Zahlen gefunden: Danach beträgt der Anteil der Altersgruppe von 0 bis 14 Jahren an der Gesamtzahl der Corona-Neuifizierten seit gut zwei Monaten etwa 8 bis 9 %; der prozentuale Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung beträgt hingegen etwa 11,4 %. Ihr Anteil an den Corona-Infektionen ist damit also sogar deutlich unterdurchschnittlich!
So und jetzt muss mir mal jemand erklären, weshalb den Kindern von der Regierung nun den ganzen Schultag lang Masken verordnet werden sollen! 🤬👿

Oh, ich habe gerade noch viel bessere Zahlen gefunden: Danach beträgt der Anteil der Altersgruppe von 0 bis 14 Jahren an der Gesamtzahl der Corona-Neuifizierten seit gut zwei Monaten etwa 8 bis 9 %; der prozentuale Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung beträgt hingegen etwa 11,4 %. Ihr Anteil an den Corona-Infektionen ist damit also sogar deutlich unterdurchschnittlich!
So und jetzt muss mir mal jemand erklären, weshalb den Kindern von der Regierung nun den ganzen Schultag lang Masken verordnet werden sollen! 🤬👿

leider nur wieder Phrasendrescher, Videokonsumenten, Dörfler ohne Hausarzt, Mütter ohne Instinkt, usw. usw. usw.

Gruß und Mahlzeit

Nee, aber ich kann Statistiken lesen und selbst denken! 😝

Deine scheisse kann man sich nicht mehr reinziehen!!
Dein Hirn ist von ganzen Canabis Konsum schon total verdampft. Dreh dir mal noch einen!

Für Heranwachsende, die sich übrigens niemand durch Maskenzwang gefügig zu machen versucht, mag das Virus weniger gefährlich sein, aber übertragen können sie es dennoch. Das Thema ist emotional extrem aufgeladen, aber der Fanatismus hier bei einigen ist erschreckend. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung - das sollte hier auch jeder akzeptieren, damit man sich hier auch mal ruhig austauschen kann.