Licht aus, Heizung aus – so lässt sich natürlich viel Energie sparen. Doch ist es wirklich angemessen, dass wi
Licht aus, Heizung aus – so lässt sich natürlich viel Energie sparen. Doch ist es wirklich angemessen, dass wir im nächsten Winter zu Hause frieren? Roland Weihrauch
Zum Energiesparen

Bundesbehörde will Mindesttemperatur in Mietwohnungen absenken

Mieter haben bislang einen Rechtsanspruch auf Heizungswärme, mit der sie ihr Zuhause auf mindestens 20 Grad erwärmen können. Die Bundesnetzagentur will diesen Wert nun absenken.
dpa
Bonn

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, will den Druck auf private Haushalte und Firmen erhöhen, Gas zu sparen. „Im Mietrecht gibt es Vorgaben, wonach der Vermieter die Heizungsanlage während der Heizperiode so einstellen muss, dass eine Mindesttemperatur zwischen 20 und 22 Grad Celsius erreicht wird“, sagte Müller der „Rheinischen Post“. Weiter sagte der Präsident der Bonner Behörde: „Der Staat könnte die Heiz-Vorgaben für Vermieter zeitweise senken. Darüber diskutieren wir mit der Politik.“ Es sei wichtig, so viel Gas zu sparen wie möglich, um über den nächsten Winter zu kommen.

Mehr lesen: Zu heiß? Wie unterschiedlich Menschen Temperaturen empfinden

Zuletzt hatte der russische Staatskonzern Gazprom den Transfer russischen Gases nach Deutschland mehrfach gedrosselt – und die Gasspeicher hierzulande sind noch nicht voll.

Gas-Preise explodieren: Heiz-Kunden droht „böse Überraschung”

Unternehmen sollen mit Prämien zum Gassparen animiert werden: „Wir möchten Mechanismen etablieren, um Unternehmen, die freiwillig Gaskontingente abtreten, mit einer Prämie zu belohnen. Es ist immer besser, wenn Anpassungen über Preise geschehen als über dirigistische Vorgaben“, so Müller weiter.

Der Netzagentur-Chef erwartet weiter steigende Gaspreise und kräftige Nachzahlungen: „Schon jetzt haben sich die Gaspreise für private Haushalte gegenüber der Vorkriegs-Zeit vervielfacht. Für Mieter kann es eine böse Überraschung geben, wenn hohe Nachzahlungen fällig werden. Das können schnell mehr als tausend Euro sein, da werden Schockwellen durch das Land gehen. Banken werden ihre Geschäfte mit Ratenkrediten hochfahren, angeschlagenen Firmen droht die Insolvenz.“

Einzelne Anbieter haben Gaspreise um über 100 Prozent erhöht

Nach Angaben von Verbraucherschützern und Mieterbund geben Energieversorger schon jetzt die stark gestiegenen Kosten an Verbraucher weiter. „Viele Kundinnen und Kunden erleben derzeit enorme Preissteigerungen für Öl, Gas und Strom“, sagte Melanie Weber-Moritz, Bundesdirektorin des Deutschen Mieterbundes, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Ob Abschläge oder Tarife – auf Haushalte komme gerade ein Preiserhöhungswelle zu, sagte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW. Auch Stadtwerke hätten die Gaspreise teils um 100 Prozent und mehr erhöht.

Mehr lesen: Strompreise bei Neubrandenburger Stadtwerken sinken

„Nach unserer Auffassung erzielen nicht wenige Anbieter Mitnahmeeffekte“, sagte Sieverding. Er forderte die Kartellbehörden zu Untersuchungen bei Versorgern auf, „um Signale in die Branche zu geben, bei den Preiserhöhungen Maß zu halten“. Überdies müsse die Politik zusätzliche Entlastungen auf den Weg bringen. Auch der Mieterbund mahnte zusätzliche Hilfen der Politik an.

Wer eine Nachzahlung erhält, soll sie nicht sofort bezahlen müssen

„Statt Einmalzahlungen benötigen wir eine dauerhafte Entlastung bei Heizkosten, mindestens für die Zeit der Energiekrise“, sagte Weber-Moritz. „Zudem muss sichergestellt werden, dass Mieterinnen und Mietern nicht gekündigt werden kann, wenn sie ihre hohe Nachzahlung nicht innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Nebenkostenrechnung zahlen können.“ Der Mieterbund sieht überdies die Vermieter in der Pflicht: Diese seien aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebotes angehalten, vergleichende Angebote einzuholen, also nach den preiswertesten Anbietern für Gas oder Heizöl zu suchen.

 

zur Homepage

Kommentare (1)

Der Mangelsozialismus hält Einzug. Wir wählten Mangelwirtschaft und Armut und bekommen diese auch.