KOMMENTAR

Der Hungerstreik ist kindische Erpressung

Nordkurier-Reporter Henning Stallmeyer meint, die Hungerstreikenden in Berlin gleichen eher wütenden Kleinkindern als ernsthaften Klimaschützern.
Nichts mehr essen, bis die Politiker mit ihnen reden – das sind die Forderungen des Hungerstreiks der „letzten Gen
Nichts mehr essen, bis die Politiker mit ihnen reden – das sind die Forderungen des Hungerstreiks der „letzten Generation.” Auf ihren Pressefotos schauen sie ernst, traurig und ausgemergelt in die Kameras. Carsten Witte
Auch die beiden Greifswalder Henning Jeschke (links) und Rumen Grabow befinden sich in Berlin im Hungerstreik. Henning Jeschke
Auch die beiden Greifswalder Henning Jeschke (links) und Rumen Grabow befinden sich in Berlin im Hungerstreik. Henning Jeschke kündigte bereits an in Zukunft auch nicht mehr trinken zu wollen, wenn die Politiker ihren Forderungen nicht nachgeben. Carsten Witte
Greifswald ·

21 Tage lang nichts gegessen – ansonsten haben die Klimaaktivisten in Berlin aber ziemlich viel getan. Geschmollt zum Beispiel, wenn ein Politiker nicht auf ihre Zwischenrufe bei Wahlkampfveranstaltungen reagiert hat und traurig in die Kamera geschaut haben sie auch als Teil ihrer Selbstinszenierung in den sozialen Medien als Märtyrer für einen CO2-neutralen Planeten.

Mehr lesen: Hungerstreik: Greifswalder Klimaaktivist will auch auf Wasser verzichten

In Interviews geben sie sich sachlich und erwachsen, doch ihr Tun sagt das Gegenteil. Mahatma Gandhi forderte mit seinem Hungerstreik die Menschenrechte ein. Die Berliner Aktivisten wollen ein Gespräch mit Deutschlands nächstem Kanzler erzwingen. Das klingt nicht nach Heldentum, sondern nach kindischer Erpressung. Ich esse nichts mehr, bis ihr aufhört, mich zu ignorieren und mir versprecht, die Erde zu retten – da stellt man sich ein wütendes Kind vor, dass kein Eis bekommen hat.

Hungerstreik kann mit Tod enden

Ein Hungerstreik ist nichts anderes, als würden sie sich auf das Brandenburger Tor stellen und damit drohen, runterzuspringen, wenn die Politiker nicht auf ihre Forderungen eingehen. Denn früher oder später endet ein Hungerstreik mit dem Tod, wenn niemand einschreitet und die Aktion gewaltsam abbricht. Besonders, wenn ein besonders laut schreiender Klimaschützer jetzt auch noch auf Wasser verzichten will.

Lesen Sie auch: Hungerstreik: So ticken die beiden Greifswalder Hungerstreiker

Mit ihrem Verhalten schaden die Schreihälse nur all jenen Klimaschützern, die ihr Anliegen wirklich in praktische Politik umsetzen wollen. Denn die haben die Nase von den Hungerstreikenden gehörig voll. Denn die sogenannten Aktivisten verhöhnen bloß mit ihren kindischen Forderungen die sinnvollen Umwelt-Aktionen. Die Politiker täten gut daran dem nach Eis schreienden Kind zuzuhören. Erpressen lassen und ihm das Eis kaufen, sollten sie aber nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Hungerstreik in Berlin: Andacht für Greifswalder im Klima-Hungerstreik

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage

Kommentare (18)

Auch Sie scheinen es noch nicht so ganz verstanden zu haben, worum es geht.
Ich habe auch keine Lust es Ihnen zu erklären.
Finden Sie es selber raus....

um Leben und Tod.

Ich wäre trotzdem interessiert, was Sie erklären könnten, wenn Sie denn wollten.

Kann man die Leute nicht als psychisch Krank einstufen und dann vor sich selbst schützen?

Der freie Wille ist bei gesunden Menschen das oberste Gebot. Im Übrigen halten die uns für irre, weil wir nichts tun.

Mit beiden Themen, dem Hungerstreik der jungen Leute und dem Klimaschutz sollte sensibler, fairer und ehrlicher umgegangen werden! Hier ist zuerst die Politik in der Pflicht und gefordert, mit realem umsetzbarem Umweltschutz auf Basis modernster Technologieen, ,,wo wir noch international Führungsnation sein sollten oder wollen,, - leider sind wir das nicht mehr, - welche bei Bestand in die Welt exportiert werden könnten. Das Klima kann nur international global gerettet werden und nicht in nationaler Selbstbeweihräucherung, Alleingang. Also ist diese dt. Entscheidung nur Scheinpolitik. Es sei denn die Politik ändert ihre Denkweise, fördert die besten technologischen Entwicklngen, steht dazu ohne sie hinterher abzubrechen und bringt sie zur Serienreife damit auch andere Länder davon profitieren können - nur so geht es - der Atomausstieg war eine Fehlentscheidung - Gas und Öl ziehen an - Windenergie ist nicht immer verfügbar - aber mit günstigem Nachtstrom für saubere Elektroöfen friert niemand in D im Winter!

nennen Sie Umweltschutz. Ich nenne das Verlogen, wenn in Berlin, die Stadt der Grünen versiegelte Flächen, die zur Solarenergienutzung geeignet sind nicht genutzt werden (90% der Berliner Dachflächen) und auf der anderen Seite sogenannte Berliner Unternehmer , welche im Energieforum vom Senat finanziert werden, auf Mecklenburger Großflächen (Wiesen, wo Milane und Störche ihre Nahrung finden) Solarparks errichten, welche diese dann zur zur Industrielandschaft machen, das nennen Sie Umweltschutz, In Brandenburg wurden in mehreren Wäldern extra Flächen Gerodet um diese Windräder zu errichten, die teilweise nur zu 20 % laufen, das nennen Sie Umweltschutz und neue Technologie, ich nenne das Profitgier und Sie lassen sich von denen einspannen und einige Hungern für diese Leute noch!.

die öffentliche Wahrnehmung ist auf das Problem gelenkt worden. Vielleicht hat dadurch auch der ein oder andere Entscheidungsträger mal drüber nachgedacht, für wen die Zukunft wichtiger ist - Automobilindustrie oder junge Menschen. Wenn man verzweifelt ist, greift man zu radikalen Mitteln. Da ist ein Hungerstreik doch noch ein eher harmloses.

die Menschheit ist eh reizüberflutet. Übernächste Woche denkt außer der eigenen Bubble niemand mehr dran.

Ach doch, wenn ich diesen, gestellt düster dreinblickenden, Burschinnen damit ein Lächeln auf ihre Steinzeitgesichter zaubern kann.
Ich spendiere denen gerne ein Tofueis und danach schön dem dem vollgespuckten Taschentuchzipfel die Mundwinkel auswischen und nach oben biegen.

So, jetzt erstmal 100m mit dem SUV zur Dönerbude was zum essen holen.
Mahlzeit!

Ach, Genossen, was ein Spaß.
Mit Kot wurden ja schon so einige Selbstlose beworfen aber ich werde von meinen Landsleuten immerwieder aufs Neue überrascht wie schnell wir uns einig sind, wer diesmal der Esel ist.

Jetzt nur noch ein paar Jahre im Ausland für die Streiker.

Idealerweise dort wo der Schatten großer Imperien die Realiät von Milliarden Menschen berührt. Im Anschluss haben wir vielleicht weitere große deutsche Denker hervorgebracht, die einen Heidenspaß daran haben mit Gebrüll in Valhall oder das Paradies einzuziehen, und deren einziger, grundgemeinsamer Sinn in der Erlösung durch den Tod liegt.

Full Team Wipe.
Keine Ausnahmen.

Wie wäre es mal, mit guter Tat voran gehen,z.B.Schaufel in die Hand und Bäume pflanzen, statt nur von Anderen Initiative zu erpressen und verlangen.

Na dann ziehen Sie mal los und Pflanzen in Deutschland einen Baum.
Viel Spaß.

Zudem pflanzen die Hippies an der Uni ständig irgendwas ein oder aus.
Die rauchen das Zeug bestimmt auch oder stecken sich das sonstwo hin.

Das Thema sollte lauten:
Können Sie Sarkasmus von Fakten unterscheiden? Dem scheint nicht so zu sein. Vermutlich haben die paar Hanseln in ihrem kurzen Leben mehr für Mutter Natur gemacht als Sie überhaupt gedacht hätten jemals tun zu können.

Dafür sollte man in erster Linie erstmal Danke sagen, bevor man Dinge vielleicht zu Recht oder Unrecht in der Sache kritisiert, statt in der Person.

Hungerstreiks sind mMn ein ungeeignetes Mittel in D, weil es immer auch Menschen sind, die diesen beurteilen. Menschen die sich erpresst fühlen, ob instinktiv oder betreut denkend, rücken das verursachende Problem, zB das Geld in den Hintergrund. Das ist anerzogenes Sozialverhalten einer autoritären Erziehung. Gewalt, Gegengewalt. Usw usf.

Der Eis-Vergleich passt doch super.
Kreischt du weiter, gibt's noch eine.

seit wann haben Hungerstreikende "Pressefotos" ????

Im Ansatz ist Herr Stallmeyer zumindest ein bisschen auf der Spur, aber gegen Ende doch nur ein ausgelatschter Pfad...

Kontrollierte Opposition.
Corona neigt so allmählich sich dem Ende zu...hmm... Forstsetzung folgt mit dem Klimaschutz. Das arme Wetter....oder auch gemeinsam mit wiederauferstandenen neuartigen V....ögeln...

ES KOMMT IMMER ANDERS WENN MAN (SELBER) DENKT

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Analyse_Leistungen_Ausgleichszahlungen_2020_Corona-Krise.pdf

Die Forderungen der im Hungerstreik befindlichen sind gerade mal kurz und nicht vollständig unter dem Bild erwähnt. Wie viele Bäume die streikenden Menschen bereits gepflanzt haben- oder auch nicht- völlig unklar. Vielleicht 300 im Jahr, vielleicht keiner. Vielleicht fliegt niemand in den Urlaub, vielleicht schon. Die sogenannte Klimapolitik ist viel zu langsam. Bevor der Staat mal alle Dächer mit Solar Ausstattet verpflichtend machen das eben weiterhin einzelne. Zu lahmarschi* könnte man auch sagen. Hungerstreik wäre nicht mein Mittel der Wahl, ich Pflanze lieber Bäume und schaffe vor der eigenen Haustür Mehrwerte - aber ich kann den Gedankengang, Dinge schneller oder anders, durch ein politisches Gremium, das möglichst schnell Zielführende Entscheidungen bringt voran kommen zu wollen total verstehen.

für was man in diesem "Gesellschaftssystem" eigentlich alles in den Hungerstreik treten müßte...
Dinge brauchen auch Zeit....
Viel dieser Tage mit uns selbst zu tun hat....

Ob es dann aber einige verhungerte Aktivisten tun, wage ich zu bezweifeln.

diese jungen Leute studieren Geschichte, Sozialpädagogik oder Politikwissenschaften, keinem kommt in den Sinn selber Ingenieurwesen oder Naturwissenschaften zu studieren um diese ganzen neuen Technologien von denen hier oben gefaselt wird zu erfinden! Die oben genannten Fächer sind schön einfach, danach kann man sich in den ÖD stehlen statt in der freien Wirtschaft die erforderlichen Monetären Mittel zu erwirtschaften um das oben geforderte umzusetzen!